Fraport verkraftete Pilotenstreiks - Griechenland-Geschäft fraglich

Frankfurt (APA/dpa) - Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport hat den Streiks der Lufthansa-Piloten im ersten Quartal dieses Jahres erfol...

Frankfurt (APA/dpa) - Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport hat den Streiks der Lufthansa-Piloten im ersten Quartal dieses Jahres erfolgreich getrotzt. Auch dank konsumfreudigerer Fluggäste in den Terminals legten Umsatz und Gewinn im Jahresvergleich kräftig zu. Fraport-Chef Stefan Schulte sieht den Konzern auf Kurs, die Zahl der Fluggäste und die Ergebnisse in diesem Jahr wie geplant zu steigern.

Ein Fragezeichen setzte der Vorstand am Donnerstag jedoch hinter die geplante Übernahme von 14 griechischen Regionalflughäfen.

In den Monaten Jänner bis März erzielte Fraport einen Umsatz von 576 Mio. Euro, rund elf Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Der operative Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) kletterte sogar um 14 Prozent auf 153 Mio. Euro, der Überschuss sprang um gut die Hälfte auf rund 10 Mio. Euro.

Zum Umsatzplus trug auch die jüngste Übernahme des Flughafens von Sloweniens Hauptstadt Ljubljana und des Terminal-Shop-Vermarkters Airmall in den USA bei. Zudem ließen Menschen mehr Geld in den Geschäften und Restaurants am Flughafen. Im Schnitt blieben von Einkäufen und Gastronomie-Umsätzen je Fluggast 3,93 Euro bei Fraport hängen, mehr als je zuvor in einem ersten Quartal. Der Flughafenbetreiber ist an den Erlösen der Pächter beteiligt.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung jederzeit digital abrufen, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

TT ePaper

Derweil zweifelt der Fraport-Vorstand öffentlich an der schon sicher geglaubten Übernahme von 14 griechischen Regional-Airports. Es sei derzeit nicht sicher, ob und wann die Transaktion abgeschlossen werden könne, heißt es im Quartalsbericht. Die griechische Regierung überprüft die geplante Privatisierung. Fraport hatte gemeinsam mit einem griechischen Partner 1,2 Mrd. Euro geboten, um unter anderem die Flughäfen in Thessaloniki sowie auf den Inseln Kreta, Korfu und Rhodos zu betreiben. Bisher ging die Fraport-Spitze davon aus, dass die Übernahme spätestens Anfang 2016 vollzogen werde.

~ ISIN DE0005773303 WEB http://www.fraport.de ~ APA370 2015-05-07/13:46


Kommentieren