Deutsche Bundesregierung hebt Schätzzahl zu Flüchtlingen stark an

Berlin (APA/AFP) - Die deutsche Bundesregierung rechnet für dieses Jahr mit deutlich mehr Flüchtlingen in Deutschland als bisher erwartet: D...

Berlin (APA/AFP) - Die deutsche Bundesregierung rechnet für dieses Jahr mit deutlich mehr Flüchtlingen in Deutschland als bisher erwartet: Die Zahl der Asylanträge könne sich im Jahresverlauf auf 450.000 summieren, heißt es in einer Prognose, die das Innenministerium am Donnerstag den Ländern übersandte.

Bisher war die Bundesregierung offiziell von 300.000 Flüchtlingen für 2015 ausgegangen. „Wir werden dauerhaft eine hohe Zahl von Flüchtlingen haben“, sagte der deutsche Innenminister Thomas de Maiziere (CDU) zu den neuen Schätzzahlen.

Das deutsche Innenministerium machte vor allem zwei Ursachen für die Entwicklung verantwortlich: Zum einen gebe es einen ungebrochen hohen Zuzug aus den Balkanstaaten - im April seien von hier mehr als die Hälfte aller Asylanträge in Deutschland gekommen. Zum anderen wagten nach wie vor viele Flüchtlinge die gefährliche Fahrt über das Mittelmeer. Der Krieg in Syrien, aber auch andere Konflikte verursachten hohe Zahlen an Flüchtlingen.

Zudem gebe es „Anreizfaktoren“ wie etwa die „vergleichsweise hohen Sozialleistungen“. Auch die „weiterhin geringe Rückführung“ abgelehnter Antragssteller aus Deutschland trage zu dem Anstieg bei.

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

Die vielen Flüchtlinge seien „eine Herausforderung für Bund, Länder und Gemeinden gleichzeitig“, erklärte de Maiziere. Er werde auf dem Flüchtlingsgipfel am Freitag im Kanzleramt „konkrete Vorschläge unterbreiten“.

Die Flüchtlingsprognose der Bundesregierung wird vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge erstellt und auf Basis der Entwicklungen regelmäßig angepasst.


Kommentieren