70 Jahre Kriegsende - Gedenken im Deutschen Bundestag

Berlin (APA/dpa/AFP) - Der deutsche Bundestag hat am Freitag mit einer Feierstunde des Endes des Zweiten Weltkriegs in Europa gedacht. Parla...

Berlin (APA/dpa/AFP) - Der deutsche Bundestag hat am Freitag mit einer Feierstunde des Endes des Zweiten Weltkriegs in Europa gedacht. Parlamentspräsident Norbert Lammert würdigte die Soldaten der westlichen Alliierten und der Roten Armee.

Der 8. Mai sei für den ganzen Kontinent ein Tag der Befreiung gewesen, sagte Lammert. „Er war aber kein Tag der deutschen Selbstbefreiung“, fügte er hinzu. Die gescheiterten Versuche mutiger Deutscher im Widerstand dürften nicht vergessen werden. Doch Gedanken und Respekt gelten laut Lammert vor allem denen, „die unter unvorstellbaren Verlusten die nationalsozialistische Terrorherrschaft beendet haben“.

Lammert sagte: „Wir gedenken heute der Millionen Opfer eines beispiellosen Vernichtungsfeldzugs gegen andere Nationen und Völker, gegen Slawen, gegen die europäischen Juden.“ Er würdigte die Bereitschaft der Nachbarn Deutschlands zur Versöhnung als historisch beispiellos. „Diese Bereitschaft unserer Nachbarn zur Versöhnung ist historisch ebenso beispiellos wie die Katastrophe, die ihr vorausgegangen war“, sagte Lammert. Der Fall der Deutschen habe politisch, ökonomisch und moralisch nicht tiefer sein können. Umso erstaunlicher sei es, „dass unser Land trotz der Schuld aufgefangen wurde“.

Mit der bedingungslosen Kapitulation der Wehrmacht war der Zweiten Weltkrieg am 8. Mai 1945 in Europa zu Ende gegangen. In Asien dauerte er noch bis zur japanischen Kapitulation am 2. September 1945.


Kommentieren