Osttirol wird Vorbild für ärztliche Versorgung am Land

Lienz, Innsbruck – Rund um die Uhr eine medizinische Basisversorgung – auch im hintersten Tal: Wie das in ganz Tirol funktionieren könnte, s...

© Thomas Murauer

Lienz, Innsbruck –Rund um die Uhr eine medizinische Basisversorgung – auch im hintersten Tal: Wie das in ganz Tirol funktionieren könnte, soll in Osttirol ausprobiert werden. Der Landtag beschloss, den Antrag von LA Josef Schett (impuls), eine Modellregion im Bezirk Lienz zu errichten, anzunehmen.

Parallele Bereitschaftsdienste sollen zusammengeführt werden, Spital und niedergelassene Ärzte sollen enger zusammenarbeiten. Als Grundlage für Schetts Modellregion dient die Arbeit des Osttiroler Notarztverbandes, der schon jetzt die Bevölkerung mit Ausnahme des Raumes Lienz versorgt. Die zwölf Ärzte, Allgemeinmediziner mit Notarzt­ausbildung, teilen sich die Dienste untereinander so auf, dass Überlastung vermieden wird. Dennoch bekommt jeder Patient rund um die Uhr und innerhalb kurzer Zeit eine Abklärung und wenn nötig eine Behandlung, ohne dafür ins Spital nach Lienz fahren zu müssen.

Es gibt auch ein Konzept, um den Ärztenachwuchs auf dem Land zu fördern, erklärt Gernot Walder, Leiter des Notarztverbandes: „Wir wollen Ärzte während und nach dem Turnus im Krankenhaus schrittweise an die Arbeit heranführen“, sagt er. Dabei fungieren die erfahrenen Mediziner als Mentoren. Zusätzlich wird Grundsatzwissen in Unternehmensführung vermittelt, damit der Schritt in die Selbstständigkeit gelingt. (co)

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung jederzeit digital abrufen, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

TT ePaper

Kommentieren


Schlagworte