70 Jahre Kriegsende - Warum Moskaus Militärparade umstritten ist

Moskau (APA/dpa) - Die meisten europäischen Staats- und Regierungschefs, die EU-Spitze und US-Präsident Barack Obama boykottieren aus Protes...

Moskau (APA/dpa) - Die meisten europäischen Staats- und Regierungschefs, die EU-Spitze und US-Präsident Barack Obama boykottieren aus Protest gegen Russlands Politik im Ukraine-Konflikt Moskaus Militärparade. Die Ukraine und der Westen sehen Russland als „Aggressor“ und halten es deshalb für unangebracht, zum 70. Jahrestag des Sieges der Sowjetunion über Hitler-Deutschland an einer Waffenschau teilzunehmen.

Nach ukrainischen Angaben kämpfen die prorussischen Separatisten im Kriegsgebiet Donbass mit vielen der bei der Militärparade in Moskau gezeigten Waffen, darunter auch Panzer. Russland streitet Waffenlieferungen an die Separatisten in der Ostukraine ab.

Die prowestliche Führung in Kiew hatte den Staats- und Regierungschefs der EU und der USA zuletzt für den Boykott der russischen Feierlichkeiten zum 9. Mai gedankt. Die Ukraine setzt im Kampf gegen die Separatisten auf Waffenlieferungen aus dem Westen.


Kommentieren