Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Sa, 18.03.2017


Bikes

Einspuriges Frühlingserwachen

Die Honda SH125i ist ein bisschen fescher, praktischer und komfortabler geworden.

© WerkDie rundumerneuerte Honda SH125i punktet mit umfangreicher Serienausstattung und viel Fahrspaß.



Von Stefan Pabeschitz

Florenz – „Little Honda“ war der Hit einer Gruppe, die sich voller Begeisterung für das Objekt ihrer Zuneigung sogar The Hondells nannte – schon 1964 besangen sie im wabernden Beach-Boys-Stil ein kleines, japanisches Motorrad, das ihnen Freiheit, Spaß und Unabhängigkeit verhieß. Die SH war damals zwar noch nicht erfunden, erfüllt dies­e Ansprüche aber ebenso gut. Und mittlerweile ist sie trotzdem schon ein Klassiker im Honda-Programm: 1984 kreuzten die Japaner erstmals erfolgreich die Gattungen Roller und Mofa. 16 Zoll große Räder und eine Schürze mit freiem Durchstieg vereinten das Beste aus beiden Welten – und begründeten gleich eine neue Unterart von Zweirädern: den Großrad-Roller. Seit gut dreißig Jahren ist die SH nun bereits Wahlitalienerin: Designed & Made in Ital­y – wer gute Roller bauen will, so befand Honda, muss das im Mutterland dieser Fahrzeuggattung tun.

Am Urprinzip von Raddurchmesser und Schürze hält auch die SH der mittlerweile 9. Generation fest. Der 125 Kubikzentimeter-Viertakter mit elektronischer Einspritzung hat soeben ein kleines Update mit geringfügiger Leistungssteigerung auf 12,2 PS und 11,5 Newtonmeter Drehmoment erfahren. Er ist dadurch elastischer geworden und punktet im Stadtverkehr mit flottem Ansprechverhalten. Start/Stopp-Systeme finden speziell bei den Scootern immer weitere Verbreitung. Honda hat für seine Abschaltautomatik eine Wartezeit von drei Sekunden eingerichtet, was der Fahrpraxis in der City entgegenkommt – kurzes Anhalten und Wiederanfahren beim Durchschlängeln löst somit keinen Sekundenschlaf des Motors aus. Geht er dann doch in die Ruhephase, ist er aber mit der ersten Bewegung am Gasgriff wieder da.

Die großen Räder meistern Kopfsteinpflaster, Schienen und Schlaglöcher problemlos, dazu bleibt die SH dank serienmäßigem ABS auch bei Notbremsungen oder Näss­e lenkbar. Insgesamt ist sie leichtfüßig und anspruchslos im Handling – ein wendige­r und agiler Stadtflitzer mit hoher Verarbeitungs- und Materialqualität. Der Sitzkomfort ist hervorragend, auch auf längeren Strecken und sogar zu zweit – mit dem ebenfalls zur Grundausstattung zählenden Top-Case in Chassis-­Farbe bietet die klein­e Honda zusammen mit dem Helmfach unter dem Sitz Stauraum für zwei Vollvisier­helme. Praktisch ist auch das Keyless-Start-System: Der Schlüssel kann damit immer in der Tasche bleiben, also kein Handschuhe-Ausziehen und Herumnesteln mehr, womöglich gar im Finsteren oder bei Regen. Die Aktivierungs-Distanz beträgt zwei Meter, beim Weggehen verriegelt die SH automatisch. Selbst an des modernen Menschen liebstes Accessoire hat Honda gedacht: Im spritzwasser­festen Fach hinter der Schürze findet das Smartphone nicht nur Platz, sondern auch eine 12 Volt-Buchse zum Aufladen während des Fahrens.

Die SH125i mit der umfangreichen Serienausstattung samt ABS, Start/Stopp und Keyless-System ist ab 3590 Euro in den Metallicfarben Dunkelrot, Schwarz, Silber und Weiß zu haben.




Kommentieren


Schlagworte