Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Sa, 21.07.2018


BMW

Großes Kleinformat der bayerischen Ikone

BMW hat seiner GS einen Einzylinder eingepflanzt. Wir haben überprüft, ob man die Baby-GS wirklich ernst nehmen darf.

© LetznerDie kleine GS ist alles andere als klein. Die Verarbeitung ist top und der Auftritt einer GS würdig.



Von Lukas Letzner

Innsbruck – Eingefleischte BMW-Fans verbinden mit dem Kürzel GS hubraumstarke Reisemotorräder, mit denen man Pferde stehlen kann. Da könnte man schnell glauben, dass die neue BMW 310 GS lediglich die Miniaturausgabe einer Ikone ist. Dass dem nicht so ist, weiß man spätestens dann, wenn man das erste Mal vor der kleinen Schotterqueen steht. Die üppigen 180 Millimeter Federweg (vorne und hinten) lassen sie nämlich recht hoch aufschießen, weshalb die kleine Bayerin gar nicht so klein wirkt. Außerdem hat man ihr die klassischen GS-Merkmale mitgegeben, wodurch sie auf Anhieb zu einer echten GS wird.

Auch die Verarbeitung des in Indien bei Partner TVS gefertigten Bikes wirkt fugenlos. Technisch teilen sich die kleine GS und der Roadster G 310 R die Basis. Der Rahmen sowie der neu konstruierte Einzylinder sind bei beiden Modellen identisch. Letzterer leistet maximal 34 PS und schickt ein maximales Drehmoment von 28 Newtonmeter an den Hinterreifen. Beim Fahren fühlt sich die kleine GS richtig erwachsen an. Trotz einer Körpergröße von 190 Zentimetern sitzen wir äußerst bequem, nicht zuletzt deshalb, weil unser Testmotorrad die höhere Sitzbank verbaut hatte. Das liegt vor allem am hohen Lenker, der eine recht aufrechte Sitzposition ermöglicht.

Im Gegensatz zur noch kleineren Schwester wurde bei der GS ein 19 Zoll großes Vorderrad verbaut. Zwar ist sie dadurch nicht ganz so handlich zu fahren wie die kleine „R“, dafür sind Ausflüge ins leichte Geländer auch kein Problem. Und dafür sind die bayerischen GS ja bekannt. Auf leichtem Schotter ist man dank der 34 PS gut motorisiert und das geringe Kampfgewicht von nur 169 Kilogramm ist ein echter Vorteil. Auf der Straße muss man den Einzylinder hingegen bei Laune halten, denn das maximale Drehmoment liegt erst bei 7500 U/min an. Die BMW 310 GS hat serienmäßig ABS mit an Bord, welches sich bei Bedarf auch abschalten lässt. Zu haben ist die kleine Bayerin ab 5950 Euro und die GS-Sucht ist garantiert.




Kommentieren


Schlagworte