Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Sa, 23.12.2017


Motor News

Dreizack, frisch sortiert

Jeder Maserati trägt eine luxuriöse und eine sportliche Seele in sich – in den zwei neuen Ausstattungsvarianten steht jeweils eine davon im Vordergrund.

© HerstellerSport als Luxus oder doch Luxus als Sport? Maserati streicht seine Grundtugenden jetzt in den Varianten Gran Lusso und Gran Sport heraus.



Wien – Dass Maserati hierzulande eher ein Nischendasein führt, täuscht ein wenig über den weltweiten Erfolg der Marke hinweg: Allein im ersten Halbjahr dieses Jahres konnte sie ihren Absatz gegenüber 2016 verdoppeln – wobei vor allem auf dem US-Markt die Begeisterung für die edlen Renner aus Modena laufend wächst.

Die Neusortierung der beiden Zugpferde im Sortiment, des Ghibli und des Levante, soll die traditionellen Qualitäten besser präsentieren: Beide Modelle sind nunmehr jeweils in der Ausführung Gran Lusso oder Gran Sport im Angebot. Außen wie innen steht entweder das Luxuriöse oder das Sportliche im Vordergrund, immer mit feinen Details umgesetzt. Als Lusso tragen die Maseratis dezente Chrom-Applikationen an Kühlergrill, Stoßfänger und Flanken, drinnen stehen Premium-Lederausstattung oder – als absolutes Unikat auf dem Markt – Seidenstoffe von Ermenegildo Zegna zur Auswahl, dazu offenporiges Wurzelholz. Die Sport-Varianten präsentieren sich dagegen mit leuchtend roten Bremssätteln, Klavierlack-Elementen und optional einem Carbon-Paket für Luft-Splitter, Heckspoiler und Interieur. Dazu ziert sie historisch korrekt ein blau gefärbter Dreizack. Alle Modelle kommen nun dazu auch digital aufgerüstet mit einem größeren Umfang an Assistenz- und Sicherheits-Systemen, wie etwa Rundum-Kamera, Querverkehrswarner und teil­autonomen Fahrfunktionen. Überraschend dürften für viele die Preise sein: Ab 77.375 Euro beginnen die Tarife für die viertürige Limousine Ghibli mit 275 PS V6 Diesel, der Allrad-SUV Levante mit gleichem Motor startet ab 86.265 Euro, darüber werden jeweils zwei V6 Twin Turbo Benzinmotoren zu 350 und 430 PS angeboten – in denselben Preisregionen finden sich auch ähnlich starke und ausgestattete Vergleichsmodelle von Audi, BMW oder Mercedes – denen allerdings der Individualitäts-Bonus eines Maserati abgeht. (pabe)




Kommentieren


Schlagworte