Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Sa, 14.04.2018


Ford

Vierte Focus-Generation rollt im September zu uns

Der Bestseller läuft im Werk Saarlouis (Saarland) erneut als 5-türige Fließheck-Limousine, in der Kombi-Version Traveller sowie — für ausgewählte Märkte außerhalb Österreichs — auch als 4-türige Stufenheck-Limousine vom Band

© FordDer Focus ist eines der Volumenmodelle der Marke Ford. Dementsprechend vielfältig präsentiert sich die Baureihe samt erstem Crossover.



London – Der komplett neu entwickelte Ford Focus feierte am Dienstag Publikums-Weltpremiere. Die vierte Generation der erfolgreichen Baureihe ist Fords technologische Speerspitze in der Kompaktklasse. Der Bestseller läuft im Werk Saarlouis (Saarland) erneut als 5-türige Fließheck-Limousine, in der Kombi-Version Traveller sowie – für ausgewählte Märkte außerhalb Österreichs – auch als 4-türige Stufenheck-Limousine vom Band. Ford hat in die Produktionsanlagen 600 Millionen Euro investiert, die sich in einer besonders hochwertigen Verarbeitungsqualität des neuen Focus widerspiegeln sollen.

In Deutschland kommt der neue Ford Focus in zehn unterschiedlichen Ausstattungslinien auf den Markt: Trend, Trend Edition, Trend Edition Business, Cool & Connect, Titanium, Titanium Business, ST-Line, ST-Line Business, Vignale und der etwas später in der Produktion einsetzende Active (die allererste Crossover-Variante des Focus). Erstmals wird die Baureihe auch mit einer 8-Gang-Automatik zur Verfügung stehen.

Die Markteinführung des neuen Focus in Österreich ist für September geplant.

Verkaufspreis: ab 19.580 Euro, zur Einführung gibt’s einen Aktionspreis ab 13.990 Euro bei Leasing, Ausstattungsversion Trend.

Der neue Ford Focus soll das in ein Produkt gegossene Ergebnis von Kundenumfragen sein. Neben klassenbester Aerodynamik soll der Ford bei Platzangebot und Qualität spürbar zugelegt haben. Seine tolle Fahrdynamik hat er natürlich behalten. Dazu gesellt sich jedoch aber nun optional ein interaktives Fahrwerksystem mit elektronischer Dämpferreglung sowie eine Fahrmodus-Regelung. Auch bei den Assistenzsystemen soll das Niveau der oberen Mittelklasse Einzug halten. Antriebsseitig startet der Focus mit den bekannten Dreizylinder-Benzinern und zwei Dieselaggregaten neuester Entwicklungsstufe. (TT)




Kommentieren


Schlagworte