Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Sa, 02.06.2018


Motor News

“Classic Motorcycles: The Art of Speed“ über Ästhetik von Zweirädern

Das Buch „Classic Motorcycles: The Art of Speed“ präsentiert dem Leser eindrucksvoll die Meilensteine der Zweiradentwicklung.

© amazon„Classic Motorcycles: The Art of Speed“.



Innsbruck – Spätestens, nachdem Henry Ford sein berühmtes Model T das erste Mal vom Band laufen ließ, bescheinigte man dem Motorrad das baldige Ende. Doch die Zeit hat gezeigt, dass ein Motorrad eben doch mehr ist, als ein reines Fortbewegungsmittel. Die wichtigsten Meilensteine in der Entwicklung des Motorrades sind im Buch „Classic Motorcycles: The Art of Speed“ auf eindrucksvolle Art und Weise zusammengefasst.

Was Autor Pat Hahn und Fotograf Tom Loeser zusammengetragen haben, begeistert durch die spezielle Lichttechnik, mit der die Fotos aufgenommen wurden. Sie sorgt für eine ungewöhnliche Tiefenschärfe, die alle Details deutlich hervortreten lässt. Dazu kommt, dass sich nicht alle der vorgestellten Modelle in einem top restaurierten Zustand befinden. Man sieht ihnen an, dass sie nicht nur als Ausstellungsobjekt dienen sollten, sondern viele von ihnen im Zustand eines Scheunenfunds vor die Kamera geschoben wurden. Dass es aber auch in der Frühzeit des Motorradbaus schon viele technische Highlights gab, zeigen unter anderem die FN von 1910 und die ungewöhnliche Militaire Deluxe (1915) mit Vier-Zylinder-Motor, Hinterradfederung und ausfahrbaren Stützrädern an der Hinterachse. Die eindrucksvollen Abbildungen werden durch kurze und sehr informative Texte, die Techniklaien nicht zwangsläufig überfordern, ergänzt.

Wer ein Zweiradfan ist und auch noch Interesse an der Technik und der Geschichte dieser Motorräder hat, der sollte unbedingt einen Blick in dieses Buch werfen.