Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Sa, 15.09.2018


Motor News

Mazda retuschiert wie noch nie

Die Japaner sind eifrig dabei, ihre Fahrzeugflotte zu modernisieren: Nach dem Mazda6 sind MX-5, CX-5 und CX-3 an der Reihe.

© WerkDie Motoren des CX-5 werden auf die Abgasnorm Euro 6d-TEMP getrimmt.



Innsbruck – Mit ganz neuen Modellen hält sich Mazda derzeit zurück – dem Management und der Kundschaft reicht offenbar die derzeit angebotene Palette, die Attraktivität ist insgesamt ungebrochen. Allzu passiv verhalten sich die Japaner zurzeit gleichwohl nicht. Sie trimmen ihre Modellpalette in diesem Jahr gehörig. Nach dem Mazda6 (Limousine wie Sport Combi) sind weitere Überarbeitungen angesagt. Bereits im Frühjahr kommuniziert wurde das Update für den CX-3, ein subkompaktes Sport Utility Vehicle. Mehr dazu gibt es nächste Woche anlässlich einer Fahrpräsentation.

Adaptierungsmaßnahmen muss ein weiteres Modell über sich ergehen lassen: der MX-5. Der Roadster, den es mit Softtop und mit Hardtop (als RF) gibt, erfährt unter anderem in motorischer Hinsicht eine Auffrischung. Zwar bleibt es beim Einsatz der beiden Benziner mit vier Zylindern und 1,5 beziehungsweise 2,0 Litern Hubraum, außerdem beim Verzicht auf künstliche Beatmungshilfen à la Turbolader oder Kompressoren; eine Leistungsspritze erhalten die Aggregate gleichwohl: recht verhalten der Einstiegsbenziner, der anstelle von 130 nunmehr 132 PS leistet; recht offensiv der Zweiliter-Ottomotor, der um 24 auf 184 PS gepusht wird. Minimal sind die Zunahmen beim Drehmomentmaximum, dafür garantieren begleitende Maßnahmen die Einhaltung der neuen Abgasnorm Euro 6d-TEMP. Für den MX-5 hat Mazda außerdem die Erweiterung der Fahrerassistenzsysteme vorgesehen, zudem die Erweiterung der Lenkradverstellung entlang der Längsachse.

Die beiden Motoren des MX-5 werden mit dem jüngsten Facelift stärker.
- Werk

Von einem neuen Modelljahrgang spricht Mazda beim CX-5, jenem kompakten Sport Utility Vehicle, das seit dem Vorjahr offiziell in zweiter Generation auf unseren Straßen unterwegs ist. Hier galt das Hauptaugenmerk den Motoren: Die bleiben zwar leistungsmäßig gleich, sind technisch aber so ausgefeilt, dass sie die neue Abgasnorm Euro 6d-TEMP einhalten können. Die Diesel­aggregate erhalten deswegen einen aufwändigen SCR-Kat, bei den Benzinern waren die Maßnahmen nicht ganz so einschneidend. Eine weitere Neuerung bezieht sich auf den 360-Grad-Umgebungs-Monitor, der mit vier Kameras arbeitet und das Rangieren erleichtert. (hösch)

Der CX-3 startet in Kürze in überarbeiteter Form bei uns am Markt.
- Werk



Kommentieren


Schlagworte