Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Sa, 27.10.2018


Motor News

Schöner X4-Rücken kann entzücken

Die schöne Schwester des BMW X3 fährt in zweiter Generation zu stilbewussten Kunden. Die Konkurrenz darf beunruhigt sein, denn der X4 überstrahlt nicht nur seinen Vorgänger in Technik, Dynamik und Design.

© Reinhard FellnerDer neue X4 darf als SUV-Coupé in Reinkultur gelten. Das Heck würde auch italienischen Luxus-Herstellern gut zu Gesicht stehen, der Längenzuwachs bringt ein Plus an Raumfülle.Foto: Fellner



Von Reinhard Fellner

Innsbruck – BMW fungierte bereits bei vielerlei Entwicklungen als Trendsetter. Schon 2008 brachten die Bayern beispielsweise den X6 auf den Markt – die Geburtsstunde des leistungsstarken SUV-Coupés. Ein überragender Erfolg, der nicht nur von der Konkurrenz kopiert, sondern auch mit dem X4 auf X3-Basis fortgesetzt worden war. Dieser rollte nun in zweiter Generation auf den Markt der Betuchten und Stilsicheren.

Formal ist der Neue eine Wucht. Knapp zehn Zentimeter Wachstum setzten die Bayern in eine gestreckte Linie und in ein Heck, das auch ein Alfa-, Maserati- oder künftiges Ferrari-SUV mit Stolz tragen könnte, um. Keine Frage: Der nun stattliche X4 zieht mit seiner vollendeten Coupé-Linie gepaart mit 204 Millimetern Bodenfreiheit die Blicke auf sich.

Dazu blieben praktische Talente erhalten. Serienmäßig elektrisch schwingt hinten eine riesige Heckklappe auf und gibt bestens erreichbare 525 Liter bis 1430 Liter frei. Die Rücksitze lassen sich im Verhältniss 40:20:40 teilen – dieses hochbauende Coupé dürfte für viele Interessenten zugleich genug Kombi sein. Deshalb kaufen freilich nur wenige einen BMW. Am Steuer wird „die Freude am Fahren“ aber schon im Stand spürbar. Zum TT-Test war der X4 in klassischem Alpinweiß und M-Sport-Paket ohnehin schon in betont dynamischer Erscheinung angerollt. Das brachte dem SUV auch serienmäßig die exzellenten Sportsitze und das herrlich anzufassende M-Sportlenkrad ein. Auf diese Weise in perfekter Sitzposition in das Cockpit eingebettet zu sein, ist schon ein sinnliches Erlebnis. Zumal einem die aktuelle Qualität und Bedienlogik der Bayern wirklich Freude bereiten kann. So hat der Erfinder des i-Drive-Wähldrehrades trotz aller Informations- und Funktionsflut mittlerweile ein Optimum an Bedienbarkeit geschaffen. Abgelesen kann alles entweder auf einem hoch montierten Bildschirm oder über das multifunktionale 12.3-Zoll-Instrumentendisplay werden. Perfekt.

Auch zeigt sich Premium nicht nur im Preis, sondern auch in der Güte des Verbauten. Ob Einparksystem, autonomes Fahren (beides optional) oder einfach die glasklar übertragende Freisprecheinrichtung – alles funktioniert mit höchster Präzision.

Stichwort präzise: Dies trifft in begeisternder Weise auch voll auf das Fahren zu. So lässt sich der X4 trotz seiner Höhe millimetergenau durchs Kurvengeläuf dirigieren. Spaßig und ein Quell täglicher Freude. Das Auto vermittelt dabei dank steifer Karosserie, Allradantrieb und ausgeklügelter Fahrwerkstechnik jedoch auch ein hohes Maß an Souveränität. Der Fahrstil bestimmt sich nach dem jeweils gewählten Fahrprogramm. Eco, Comfort oder Sport können bei großer Spreizung der Charakteristik per Knopfdruck gewählt werden. Immer passend dazu agiert der bekannte Zweiliter-Diesel mit Achtgang-Automatik. Diese sortiert die 190 PS und 400 Newtonmeter in perfekt durchkomponierter Weise. Zurzeit eine der besten Motor/Automatikkombinationen am Markt, zumal der Testverbrauch bei 7,1 Litern blieb.

Klettern kann das SUV-Coupé natürlich auch. Schon die kostbaren Felgen des M-Pakets dürften aber derberem Einsatz entgegenstehen. Oder allenfalls der Preis des X4: Ab 54.450 Euro geht’s erst los.

Die Technik

Motor: Vierzylinder-Diesel

Hubraum: 1995 ccm

Drehmoment: 400 Nm bei 1750 U/min

Leistung: 140 kW/190 PS

L/B/H: 4752/1918/1621 mm

Gewicht: 1740/2400 kg

Kofferraumvolumen: 525–1430 l

Tankinhalt: 60 l

Höchstgeschwindigkeit: 213 km/h

0–100 km/h: 8,0 Sekunden

Verbrauch: 7,1 l/100 Kilometer

Kraftübertragung: Allradantrieb

Preis: (20d x-Drive) 55.950 Euro

CO2-Emission: 149 g/km




Kommentieren


Schlagworte