Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Fr, 07.12.2018


Nissan

Navara: Robuster Schönling, der anpacken kann

Nissan beweist mit seiner neuen Navara-Variante, dass Pick-ups nicht mehr nur reine Lastentiere sind, sondern auch schön sein dürfen.

© LetznerDer Nissan Navara N-Guard verfügt über die gewohnten Qualitäten eines Pick-ups und sieht auch noch richtig gut aus.



Von Lukas Letzner

Ranalt – In Pick-up-Kreisen erfreut sich der Nissan Navara dank seiner robusten Natur und seiner Vielseitigkeit sowohl bei Freizeitsportlern als auch bei Unternehmern großer Beliebtheit. Doch allein ist er in seinem Segment schon lange nicht mehr und dank der erfolgreichen Kooperation mit Renault und Mercedes ist er sich selbst oft der größte Feind. Vor allem in Sachen Optik war der Nissan Navara im Vergleich zu X-Klasse oder Alaskan immer schon eher bodenständig unterwegs. Doch das ändert sich jetzt. Der neue Nissan Navara N-Guard beweist, dass ein Arbeitstier nicht mehr nur einiges leisten muss, sondern dabei auch noch gut aussehen sollte.

Optisch sticht der N-Guard besonders durch die vielen schwarzen Akzente an Kühlergrill, Außenspiegeln, hinterem Stoßfänger, Reling und den 18-Zöllern hervor. Zudem rundet ein ebenfalls schwarzes Foliendekor das dezent modellierte Äußere unseres Navaras ab.

Überarbeitet wurde auch der Innenraum unseres Arbeitstieres. Die dunkle Teillederausstattung mit passenden Ziernähten ist im Serienumfang genauso enthalten wie elektrisches Schiebedach und Anhängerkupplung. Basierend auf der bisherigen Topausstattung Tekna, wartet der Navara N-Guard zusätzlich mit weiterer Serienausstattung auf. Zu den Highlights zählen eine Berganfahr- und Bergabfahrhilfe, ein Notbremsassistent und der Around View Monitor für 360-Grad-Rundumsicht. Die Qualitäten, die sich hinter dem schicken Äußeren unseres Nissan verbergen, sind nach wie vor die gleichen.

Unter der Haube arbeitet mit dem 2,3-Liter-Vierzylinder-Turbodiesel ein alter Bekannter. In unserem Fall wuchtete der Selbstzünder 190 PS auf die Kurbelwelle. Wer mit weniger Leistung ein Auskommen findet, der kann denselben Motor mit 160 PS einpflanzen lassen. Die 450 Nm Drehmoment, die der Navara wahlweise auf die hinteren zwei oder auf alle vier Reifen verteilt, vermitteln einen ebenso souveränen Antritt. So bewegt der Lastenesel die 3,5 Tonnen Maximallast im Handumdrehen. Die Automatik arbeitet zwar etwas langsam, aber äußerst exakt und passt zum Navara. Zu haben ist der Nissan Navara N-Guard ab 44.844 Euro. Wer zu der von uns getesteten Sieben-Gang-Automatik greift, der muss 46.544 Euro über den Ladentisch reichen.