Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Sa, 16.03.2019


Motor News

Einer der letzten Mohikaner

Die Kombi-Version des Leon Cupra R trägt überraschenderweise noch den ursprünglichen Vornamen (Seat). Er wird aber der Letzte seiner Art sein.

Der Leon Cupra R ST ist 300 PS stark und beschleunigt in 4,9 Sekunden von null auf 100 km/h.

© WerkDer Leon Cupra R ST ist 300 PS stark und beschleunigt in 4,9 Sekunden von null auf 100 km/h.



Von Franz Farkas

Barcelona – Vor etwa einem Jahr hat Seat die Marke Cupra als eigenständiges Label aus der Taufe gehoben, bis jetzt allerdings gibt es mit dem brandneuen Formentor sowie dem Sondermodell Aceta Special Edition (beide wurden in Genf präsentiert) nur zwei Modelle. Der nun auf den Markt kommende Leon Cupra R ST behält noch die alte Bezeichnung, dies wird aber das letzte Mal sein. Die Zutaten sind wohlbekannt. Optisch wird der praktische Lademeister mit diversen Carbon-Elementen an den Spiegeln, Seitenschwellern, am Heckdiffusor und an den Spoilern aufgewertet, dazu gibt’s noch kupferfarbene Elemente an den Ansaugöffnungen und am Logo am Kühlergrill. Hinten sorgen vier Endrohre nicht nur für eine sportliche Optik, sondern auch für einen guten Klang. Natürlich steht der Cupra auf 19-Zöllern, verzögert wird mit einer Brembo-Bremsanlage mit mächtigen Scheiben. Im Innenraum dominiert dezente Sportlichkeit, vorne gibt es Schalensitze, die einen guten Seitenhalt bieten, ohne allzu einzuengen.

Technisch wurde an den Achsen gearbeitet, sie tragen einen dezenten negativen Sturz von zwei Grad.

Motorisch setzt man auf den bekannten aufgeladenen Vierzylinder mit zwei Litern Hubraum und 300 PS, das Getriebe ist als Siebengang-DSG ausgeführt. Um die Kraft auch sicher auf die Straße zu bringen, werden alle vier Räder angetrieben. Eine Besonderheit ist die Launch Control, die Blitzstarts im Renntempo erlaubt.

Im Fahrbetrieb fällt auf, dass man auch im VW-Konzern mittlerweile nicht mehr auf gnadenlose Härte setzt, sondern auch bei sportlichen Autos eine zumindest ansatzweise komfortable Abstimmung wählt. Der Cupra R ST macht hier keine Ausnahme, das Gesamtpaket aus geringer Neigung in schnellen Kurven, präziser Lenkung und unauffällig agierendem Getriebe kann durchaus überzeugen, auch im normalen Alltagsverkehr abseits gesperrter Strecken. Wenn man es will, ist man in 4,9 Sekunden auf 100, bei 250 km/h wird allerdings elektronisch abgeriegelt.

Gespart wurde auch nicht bei der Ausstattung. Beim Einsteigen werden Fahrer und Beifahrer von beleuchteten Aluminiumplaketten begrüßt, die Innenseiten der Türen sind in Carbon-Optik verkleidet. Die Kupferakzente setzen sich im Innenraum an den Lüftungsschlitzen, der Mittelkonsole, dem Logo am Lenkrad und den Ziernähten von Sitzen und Lenkrad fort. Die Alcantara®-Polsterung an Lenkrad und Schaltknauf sorgt für eine angenehme Haptik.

Neben dem 8-Zoll-Infotainment-System in der Mittelkonsole ist der Seat Leon Cupr­a R ST auch mit dem neuen hochauflösenden digitalen Cockpit ausgestattet. Es zeigt dem Fahrer alle relevanten Fahrdaten an und lässt sich auch individuell konfigurieren. Auf Annehmlichkeiten wie schlüsselloser Zugang, Parksensoren vorne und hinten, Rückfahrkamera und die Connectivity Box für kabelloses Aufladen des Smartphones muss man bei diesem Sport-Kombi trotzdem nicht verzichten.

Die Markteinführung des Leon Cupra R ST ist noch im März, der Preis wurde mit 53.890 Euro festgelegt. Nicht gerade billig, aber durchaus berechtigt.