Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Sa, 27.04.2019


Motor News

Mercedes schafft sich die fünfte Klimazone

Ende 2019 kommt der neue GLS auf den Markt.

© WerkEnde 2019 kommt der neue GLS auf den Markt.



Beim Klotzen hielt sich Daimler bisher nicht zurück, warum sollte es in naher Zukunft anders sein? Auf der New York International Auto Show präsentierten die Deutschen ein neues Sport Utility Vehicle in Übergröße. Es handelt sich dabei um den GLS der dritten Generation. Schon die beiden Vorgänger waren wuchtig, der Nachfolger ist es dank einer Außenlänge von 5,21 Metern erst recht. Damit wächst der GLS um 77 Millimeter, in der Breite legt er um 22 Millimeter zu.

Die Konsequenz: Das Raumangebot ist exzellent, drei Sitzreihen stehen parat, entweder für sechs oder sieben Insassen. Auch ganz hinten können Erwachsene dem Hersteller zufolge bequem sitzen, zumindest bis zu einer Körpergröße von 194 Zentimetern. Bekömmlich: Das Modell verfügt über eine Fünfzonen-Klimaautomatik. Wird der GLS für den Waren­transport benötigt, dann stehen bis zu 2,4 Kubikmeter Stauraum parat — zumal sich die Sitze ganz hinten elektrisch im Boden versenken lassen und die Sitze der zweiten Reihe flach umlegen lassen.

Bei den Motorisierungen hebt Mercedes den 580 4Mati­c hervor, bei dem ein V8-Turbobenziner mit einem 48-Volt-System (EQ Boost) sozusagen als Mildhybrid zusammenarbeitet. Die Leistung ist beträchtlich: 489 PS und 700 Nm maximales Drehmoment. Dank des EQ Boost gibt es kurzzeitig weitere 22 PS Leistung und weitere 250 Nm Drehmoment. Am Prüfstand beträgt der Durchschnittsverbrauch 9,8 bis 10,0 Liter Kraftstoff je 100 Kilometer, der CO2-Ausstoß beläuft sich auf 224 bis 229 Gramm je Kilometer. Zusätzlich will Mercedes den GLS mit zwei Dieseln (286 und 330 PS) anbieten (Verbrauch. 7,6 bis 7,9 l/100 km, CO2-Emissionen: 200 bis 208 g/km). Marktstart ist Ende 2019. (hösch)