Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Sa, 01.06.2019


Motor News

Škoda wird elektrisch

Škoda kommt erstmals mit einem reinen Elektroauto und einem Plug-in-Hybrid. Zudem wurde das Flaggschiff Superb dezent überarbeitet.

Der Škoda Superb iV wird sowohl als Kombi als auch als Limousine auf den Markt kommen.

© HerstellerDer Škoda Superb iV wird sowohl als Kombi als auch als Limousine auf den Markt kommen.



Von Franz Farkas

Bratislava – Mit der Submarke Škoda iV hebt der tschechische VW-Spross eine neue Baureihe aus der Taufe, die sowohl rein elektrische Fahrzeuge als auch Hybride auf den Markt bringen soll. Das erste Modell ist der Citigo e iV, vollelektrisch betrieben und auf VW e Up basierend.

83 PS leistet der kleine Flitzer, maximal 265 Kilometer weit soll er kommen, bei einer Höchstgeschwindigkeit von 130 km/h und einer Beschleunigung von 0 auf 100 km/h in 12,5 Sekunden. Dabei steht das maximale Drehmoment faktisch sofort zur Verfügung. Die Ladezeit auf 80 Prozent der Batteriekapazität beträgt an einem 40-kW-Gleichstrom-Schnelllader mithilfe eines CCS (Combined Charging System)-Ladekabels eine Stunde, daheim an der Haushaltssteckdose dauert es entsprechend länger.

Der Citigo e iV wird 2020 auf den Markt kommen, das Verbrenner-Modell wird dann auslaufen. Danach soll es Schlag auf Schlag gehen. Im gleichen Jahr wird noch die Serienversion der SUV-Coupé-Studie Vision iV auf den Markt kommen, weitere Modelle auf der Basis des modularen Elektrifizierungsbaukastens (MEB) des VW-Konzerns werden folgen. Bei Škoda rechnet man bis 2025 mit einem Absatz von 25 Prozent Elektroautos in der gesamten Modellreihe. Es wird auch an diversen Wallboxen und Ladesystemen gearbeitet, um den Kunden das Laden so angenehm wie möglich zu gestalten.

- Hersteller

Ebenfalls 2020 kommt der Superb iV sowohl als Kombi als auch als Limousine auf den Markt. Es ist das erste Plug-in-Hybrid-Modell der Marke Škoda und wird vor allem für den Flottenbetrieb interessant werden. Ein 1,4-Liter-Turbobenziner und ein Elektromotor (ebenfalls Lithium-Ionen-Batterie, 13 Kilowattstunden) entwickeln gemeinsam eine Systemleistung von 218 PS. Die rein elektrische Reichweite beträgt maximal 55 Kilometer, in Kombination mit dem Verbrennungsmotor liegt sie bei stattlichen 850 Kilometern. Der Plug-in-Superb basiert auf dem dezent überarbeiteten neuen Superb, der als Kombi und Limousine bereits ab Herbst dieses Jahres zu haben sein wird. Die Überarbeitung umfasst unter vielen anderen Details neue Voll-LED-Matrix-Scheinwerfer und neue Assistenzsysteme wie adaptiver Abstandsassistent und Seitenassistent. Neben dem Plug-in-Hybrid sind noch weitere sechs Motorisierungen mit bis zu 282 PS Leistung verfügbar, darunter auch drei Diesel. Ebenfalls im Herbst kommt erstmals eine Scout-Version des Superb, hemdsärmelig mit Kotflügelverbreiterung, einer dezenten Höherlegung des Fahrwerks und selbstverständlich allradgetrieben. Innen gibt es spezifische Sitze mit mehr Seitenhalt und diverse Applikationen in Holzoptik. Erhältlich ist der Scout ausschließlich mit dem jeweils leistungsstärksten Benziner mit 272 PS sowie dem Diesel mit 190 PS und einem Siebengang-DSG. Preise sind derzeit sowohl für die elektrisch als auch für die „normal“ angetriebenen Fahrzeuge nicht bekannt, der Citigo e iV soll aber deutlich unter 20.000 Euro liegen.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Er ist das erste Plug-in-Hybrid-Modell der Marke Škoda.
Er ist das erste Plug-in-Hybrid-Modell der Marke Škoda.
- Hersteller



Kommentieren


Schlagworte