Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Sa, 27.07.2019


Motor News

Skoda Karoq Scout: Wendiger Pfadfinder mit Komforteinlagen

Der Škoda Karoq Scout ist ansehnlich, bietet viel Platz und beherrscht dank 4x4 unwegsames Terrain.

Unterfahrschutz-Elemente, Dachreling und Chromleisten bei den Seitenfenstern zeichnen den Scout aus.

© HöschelerUnterfahrschutz-Elemente, Dachreling und Chromleisten bei den Seitenfenstern zeichnen den Scout aus.



Von Markus Höscheler

Graun im Vinschgau – Schwerlich falsch machen derzeit Autohersteller etwas, wenn sie auf Sport Utility Vehicles setzen. Diese Karosserievariante erfreut sich nach wie vor einer wachsenden Beliebtheit, und das in allen Größen. Ein gutes Beispiel für den unumstößlich erscheinenden SUV-Siegeszug ist die VW-Tochtermarke Škoda. Die begann vor drei Jahren damit, ihr Modellprogramm offensiv umzustellen. Zunächst kam das mittelgroße Fahrzeug Kodiaq auf den Markt, dann folgte das Kompakt-SUV Karoq. Von der größeren Variante haben die Tschechen bisher gut 360.000 Einheiten produziert, von der kleineren 220.000 Stück. Und die Tendenz ist klar: Die beiden Erfolgsmodelle werden verfeinert und durch Spezialvarianten ergänzt, dazu kommt in Kürze die subkompakte Begleitung Kamiq.

Ein noch ganz frisches Derivat des Karoq ist beispielsweise der Scout. Der unterscheidet sich von der Basisausführung durch Offroad-Elemente und eine entsprechend großzügige Ausstattung. Die Geländewagen-Optik schlägt sich im Bereich der Seitenschweller und der Front- sowie Heckschürzen nieder, ebenso im Außenspiegelgehäuse. Chrom­umrandete Fenster und eine silberfarbene Dachreling sind weitere Merkmale der Scout-Ausführung.

Präzise und farbenfrohe Darstellung: Das Radio-Navigationssystem Amundsen ist eine Bereicherung für das Scout-Innenleben.
Präzise und farbenfrohe Darstellung: Das Radio-Navigationssystem Amundsen ist eine Bereicherung für das Scout-Innenleben.
- Höscheler

Wesentlich aber am Karoq Scout ist der fixierte Allradantrieb. Gekoppelt mit einer Siebengang-Doppelkupplung (DSG) und einem 150 PS starken Vierzylinder-Turbodiesel lassen sich mit dem Kompakt-SUV zahlreiche asphaltierte und nicht-asphaltierte Passagen unterschiedlicher Steigungsgrade auf sorglose Art und Weise bewältigen. Die Laufkultur ist harmonisch, das DSG vollzieht die meisten Gangwechsel mit Bravour und der Verbrauch hält sich im TT-Test mit unter acht Litern je 100 Kilometern.

Škoda-typisch großzügig fällt das Raumangebot aus: Vorne wie hinten gibt es ausreichend Kopf- und Beinfreiheit für Erwachsene, das Ladeabteil fasst wenigstens 521 Liter Stauvolumen. Auch bei den Materialien herrscht alles andere als Kargheit, die Verarbeitung ist eine durchwegs hervorragende. Niederschlag findet das Ganze im Preisgefüge, denn 44.056,94 Euro sind für den Testwagen ausgeschrieben. Der enthält aber als Extra immerhin ein sehr empfehlenswertes Radio-Navigationssystem Amundsen und das Style-Plus-Paket mit Anhängerkupplung.

Die Technik

Motor: Vierzylinder-Turbodiesel

Hubraum: 1968 ccm

Drehmoment: 340 Nm bei 1750 U/min

Leistung: 110 kW/150 PS

L/B/H: 4382/1841/1603 mm

Gewicht: 1605/2232 kg

Kofferraumvolumen: 521—1630 l

Tankinhalt: 50 l

Höchstgeschwindigkeit: 195 km/h

0 — 100 km/h: 9,1 Sekunden

Verbrauch: 7,9 l/100 Kilometer

Kraftübertragung: Allradantrieb

Preis: 44.056,94 Euro

CO2-Emission: 144 g/km