Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Sa, 24.08.2019


Motor News

Der Stelvio Quadrifoglio: Elegant, im Zweifelsfall stürmisch

Den hochgestellten Alfa Romeo Stelvio zeichnet schon als Basisversion eine gelungene Formensprache aus, als Quadrifoglio-Ausführung betont er seine Talente für die Rennstrecke.

Dynamisch ist nicht nur sein Outfit, sondern auch seine Abfahrt: Der Alfa Romeo Stelvio beschleunigt als Quadrifoglio-Version in 3,8 Sekunden von null auf 100 km/h.

© HöschelerDynamisch ist nicht nur sein Outfit, sondern auch seine Abfahrt: Der Alfa Romeo Stelvio beschleunigt als Quadrifoglio-Version in 3,8 Sekunden von null auf 100 km/h.



Von Markus Höscheler

Mutters – Für den Alfa Romeo Stelvio eine Schwäche zu haben, ist natürlich nur eine Stärke: Der hochgebaute Italiener begeistert mit seinem Auftritt immer wieder die Passanten und andere Verkehrsteilnehmer, nicht selten sehen wir einen nach oben gestreckten Daumen. Ebendiesen lassen wir aber rasch hinter uns, wenn das Gaspedal durchgedrückt wird – der Stelvio ist als Quadrifoglio besonders berührungsempfindlich. Das gilt für das Gaspedal gleichermaßen wie für das Bremspedal (das Pedal für die Kupplung fällt dank wachsamer Achtstufenautomatik aus).

Lediglich 3,8 Sekunden benötigt der 1,9-Tonner für den Sprint von null auf 100 km/h, dank Allrad­technik, mechanischem Sperrdifferenzial und direkt ausgelegter Lenkung sowie sportlich-straffem Fahrwerk bleibt der Italiener dem kurvigen Asphalt treu. Wer es besonders pikant ausreizen möchte, der kann ausgewählte Parameter mit einem Drehrad nachschärfen, so zum Beispiel den Modus „Race“ einstellen, der das Drehmoment erhöht und die Fahrerassistenzsysteme ausschaltet. Wobei der Quadrifoglio schon im Normalmodus (Natural) recht bissig agiert – dank des 510 PS starken und akustisch lebenden 2,9-Liter-V6-Biturbobenzinmotors, der ab 2500 Touren ein maximales Drehmoment von 600 Newtonmetern auf die Kurbelwelle wuchtet.

Beim Verbrauch darf sich infolge der Leistung niemand über den Durchschnittswert von 13,5 Litern je 100 Kilometer wundern. Auch die Preisliste sollte nicht überraschen mit dem sechsstelligen Euro-Betrag, der für den Stelvio Quadrifoglio ausgewiesen ist. Der Tarif – wenigstens 113.500 Euro – geht einerseits auf die hier beschriebene Antriebstechnik zurück, andererseits auf die gehobene Interieurs-Ausstattung. Hierzu zählen Sportsitze in Leder/Alcantara, Carbon-Einsätze im Armaturenbrett, ein gekühltes Ablagefach und Lederelemente im Bereich der Türverkleidung. Dazu kommen noch Infotainmentsystem mit Navigation, Lenkradheizung und jede Menge Sicherheitssysteme.

Die Technik

Motor: Sechszylinder-Turbobenziner
Hubraum: 2891 ccm
Drehmoment: 600 Nm bei 2500 U/min
Leistung: 375 kW/510 PS
L/B/H: 4701/1955/1689 mm
Gewicht: 1905/2460 kg
Kofferraumvolumen: 525 — 1600 l
Tankinhalt: 64 l
Höchstgeschwindigkeit: 283 km/h
0 — 100 km/h: 3,8 Sekunde
Verbrauch: 13,5 l/100 Kilometer
Kraftübertragung: Allradantrieb
Preis: ab 113.500 Euro
CO2-Emission: 222 g/km