Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Fr, 25.10.2019


Motor News

Konkurrenz wächst, der Captur auch

Als Renault sein subkompaktes SUV 2013 auf den Markt brachte, gab es nur einen Konkurrenten. Heute mischen über 20 Wettbewerber mit – die Franzosen setzten mit einem gereiften Produkt dagegen.

Ab 18.340 Euro bietet Renault den zum Jahreswechsel startenden Captur der zweiten Generation an.

© WerkAb 18.340 Euro bietet Renault den zum Jahreswechsel startenden Captur der zweiten Generation an.



Von Markus Höscheler

Athen – Das Jahr neigt sich dem Ende zu, die heurige französische Produktoffensive ebenso, wenngleich mit einem ganz besonderen Fabrikat: dem Captur der zweiten Generation. Der wird Ende 2019/Anfang 2020 auf den Markt kommen. Von der Formensprache her orientiert er sich am Vorgänger, technisch hingegen betritt er Neuland.

Das im Großen und Ganzen gelungene und anhaltend akzeptierte Design von Laurens van den Acker findet seine Fortsetzung im Neuling, wenngleich er rundum von Verfeinerungen profitiert. Der Kühlergrill setzt in seiner Breite und mit seinen Lamellen noch mehr Akzente, der untere Lufteinlass ist klarer ausgeschnitten, die Frontscheinwerfer sind schlanker im C-Format ausgeführt, die Tagfahrleuchten sind neu angeordnet und die Motorhaube besitzt noch mehr Bügelfalten. Die Radhäuser werden nicht mehr grob angedeutet, sondern sanft mit einer zusätzlichen Linie, das Heck wirkt durchdachter mit sorgsam angebrachten Rückleuchten (wiederum in C-Ausführung).

Noch deutlicher wird der Generationswechsel bei den Dimensionen: Der neue Captur legt in Maßen zu, in der Länge besonders. Der Zugewinn beläuft sich auf elf Zentimeter, der Nachfolger darf mit einer Ausdehnung von 4,23 Metern in die Werbung gehen. Die Breite gewinnt ebenso, die Höhe gleichermaßen. All das mündet in einem Zuwachs bei der Kopf- und Beinfreiheit, ebenso beim Ladeabteil. Dank der längs um 16 cm verschiebbaren Rückbank beträgt das Stauvolumen des Kofferraums 536 Liter. Werden die Rückenlehnen im Verhältnis von 1/3 zu 2/3 umgelegt, können bis zu 1,57 Meter lange Gegenstände transportiert werden.

Die veränderten Proportionen sind nicht nur dem Wirken der Designer geschuldet, sondern auch der neuen technischen Plattform, die unter anderem Pate steht für den eben erst lancierten Clio (der fünften Generation) und den im Dezember startenden Nissan Juke der zweiten Generation. Die Entscheidung bringt eine Erhöhung des Fahrkomforts mit sich – was sich übrigens bei den ersten Erprobungsfahrten in der Umgebung von Athen in dieser Woche bestätigen ließ. Mit den zahlreichen Unebenheiten verschiedener Straßenbeläge kommt das subkompakte Sport Utility Vehicle recht gut zu Rande.

Ein weiterer Vorteil der neue­n Basis ist der neu kreierte Innenraum. Hier fallen erstens die neuen Materialien auf, die haptisch überzeugen. Weitgehend gilt dies auch für ihre Verarbeitung (mit der kleinen Ausnahme der Dachhimmelverkleidung des von uns gefahrenen Testwagens, die an einer Stelle nicht ausreichend befestigt war). Überragend war der Einsatz digitaler Systeme: Das volldigitale Instrumentarium besticht mit kräftiger, farbenfroher und präziser Darstellung; der Infotainment-Touchscreen, Teil des neuen Easy-Link-Multimediasystems, überzeugt mit angenehmer Menüführung und überzeugender Navigation.

Und nun kommt noch ein Vorzug der neuen Captur-Generation: Die technischen Grundlagen ermöglichen die Verwendung von alternativen Antrieben – so will Renault im zweiten Halbjahr 2020 erstmals einen Plug-in-Hybriden ins Angebot aufnehmen. Dank der Verwendung eines 9,8-kWh-Lithium-Ionen-Akkus wird damit eine rein elektrische Reichweite von rund 45 Kilometern möglich sein.

Zunächst aber sind es gewöhnliche Verbrennungsmotoren, die in wenigen Wochen damit beginnen werden, die neuen Captur-Modelle bei uns in Bewegung zu bringen. Drei Benzinmotoren mit drei und vier Zylindern sowie zwei Vierzylinder-Turbodiesel decken dabei ein Leistungsspektrum ab, das von 95 bis 155 PS reicht. Zur Wahl stehen neben Handschaltern Doppelkupplungsgetriebe mit sieben Gängen.

Noch größer ist die Auswahl bei den Farben: 90 Farbkombinationen stehen außen zur Verfügung, 18 Kombinationen sind für innen vorgesehen. Hinzu gesellen sich acht Varianten für die Ambientebeleuchtung.

Den mit zahlreichen Fahrerassistenzsystemen erhältlichen, neuen Captur bietet Renault in Österreich ab 18.340 Euro an.




Kommentieren


Schlagworte