Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom So, 29.10.2017


BMW X3

Ein X mit Ausrufezeichen

Größer, edler und um 55 Kilo leichter: Mit dem neuen X3 will BMW an die Erfolgsgeschichte der Vorgänger anknüpfen. Der sportliche Allradler nimmt sich Anleihen beim 5er.

© WerkVorerst geht der neue X3 mit drei Motoren an den Start, weitere Antriebsvarianten folgen Ende dieses Jahres und im Frühjahr 2018.



Von Walter Schrott

Lissabon – Er kam (2003), wurde gesehen und siegte: Mit bislang in zwei Generationen und 1,5 Millionen verkauften Exemplaren gehört der BMW X3 zu den beliebtesten Mittelklasse-SUVs. Wobei diese automobile Spezies bei den Bayern ja bekanntlich SAV (Sports Activity Vehicle) heißt. Ganz im Einklang mit der Philosophie der Marke. Wenn im November X3 der III. in die Fußstapfen seines Vorgängers tritt, werden viele Fans zweimal hinschauen müssen, denn: BMW hat den Neuen optisch nicht krass umgekrempelt. Auch wenn er um sieben Zentimeter länger, 1,5 Zentimeter breiter und geringfügig höher geworden ist, die grundlegende Formensprache ist geblieben.

Mit einigen Modifikationen freilich. So ist die Frontpartie mit den riesigen Nieren, der wuchtigen Motorhaube und neuen Leuchten sehr mächtig geworden. Am Heck weisen LED-Rücklichter, der weit heruntergezogene Dachspoiler und die doppelflutige Auspuffanlage auf die Veränderungen hin. Kurze Überhänge unterstreichen den kraftstrotzenden Auftritt, mit dem der X3 sich schon in Richtung des großen Bruders X5 bewegt. Dabei waren die Vorgänger auch bei der holden Weiblichkeit sehr beliebt. Die Rolle des Frauenverstehers scheint jetzt aber eher der X1 übernommen zu haben.

Die großen Neuerungen spielen sich innen ab. Für das Cockpit hat sich der X3 einige Anleihen beim 5er geholt. Optik und Haptik vermitteln Oberklasse-Feeling, die Qualität von Materialien und Verarbeitung ist top. Von Ergonomie, Funktionalität und den erstklassigen Sitzen ganz zu schweigen. Da spielt der sympathische Bayer in seiner Liga ganz vorne mit und legt zwischen sich und seine Vorgänger Quantensprünge. Fünf Zentimeter mehr Radstand machen sich zudem mit deutlich mehr Platz für Fahrer und Passagiere bemerkbar. Da kommen keine klaustrophobischen Gefühle auf, auch wenn der X3 einmal voll besetzt ist. Das Gepäckabteil nimmt es mit 550 bis 1600 Litern Ladung auf. Klar, dass auch der X3 in Sachen Konnektivität zu den großen Brüdern aufschließt und einschlägig bekannte Fahr-Assistenzsysteme bis hin zum teilautomatisierten Fahren übernimmt. Und so ganz nebenbei hat er sich mit einem Luftwiderstandsbeiwert von 0,29 Cw auch die klassenbeste Aerodynamik geholt.

Dass der Allradler mit seinem bewährten xDrive-Antrieb und idealer 50:50-Gewichtsverteilung die Fahrdynamik seit jeher an seine Fahnen geheftet hat, ist bekannt. Dank einiger Fahrwerk-Modifikationen konnte die Sportlichkeit jetzt noch einmal verbessert werden, ohne dass der Fahrkomfort darunter leidet. Wobei es mit dem M-Sportfahrwerk, der dynamischen Dämpferkontrolle und der variablen Sportlenkung verlockende Optionen gibt. Abseits fester Wege wird der X3 selten anzutreffen sein. Der Ordnung halber: Mit 20,4 Zentimetern Bodenfreiheit und einer Wattiefe von einem halben Meter kann er auch Stock, Stein und tiefen Gatsch.

Motorischer Einstieg ist der 20i-Benziner (ab Frühjahr 2018) mit vier Zylindern und 184 PS. In den beiden Otto-Brüdern 3.0i (ab Dezember 2017) und M40i schnurren feine Reihen-Sechszylinder mit 252 bzw. 360 PS. Die Selbstzünderfraktion ist mit dem Vierzylinder 20d (190 PS) und dem Sechszylinder 30d (265 PS) vertreten.

Bei allen Triebwerken besorgt serienmäßig die 8-Gang-Steptronic die Kraftübertragung. Bei der ersten Ausfahrt auf und abseits fester Straßen hat der neue X3 groß aufgezeigt. Obwohl hochbeinig unterwegs, lässt er sich ambitioniert durch alle Radien zirkeln und liefert tadellosen Langstreckenkomfort. Und wenn der Asphalt einmal ausgeht, sorgt er mit erstaunlichen Kletterkünsten für sicheres Vorankommen. Die Preise für die vorerst verfügbaren Modelle: Der X3 20d startet bei 50.600 Euro, der 30d bei 62.500 Euro und der M40i bei 75.950 Euro.




Kommentieren