Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Sa, 07.04.2018


Mercedes

Mit einem Viertel Mach rasch näher zum Gemach

© HöschelerIn 4,9 Sekunden beschleunigt das Mercedes-AMG GLC Coupé 43 4Matic von null auf 100 km/h.



Innsbruck – Für die Schallgeschwindigkeit (Mach) reicht es nicht ganz, aber ein gutes Viertel schafft in der frischen Luft das Mercedes-AMG GLC Coupé 43 4Matic. Eigentlich könnte das Sport Utility Vehicle sogar mehr als 250 km/h schnell sein, aber die Elektronik vereitelt ein solches Ansinnen. Ebendiese wirkt aber auch mit, wenn es darum geht, den 4,73 Meter langen Wagen in 4,9 Sekunden von null auf 100 km/h zu beschleunigen. Federführend ist hier allerdings der Sechszylinder-Turbobenziner mit drei Litern Hubraum, der nicht nur 367 PS leistet, sondern ab 2500 Umdrehungen/Minute auch ein Drehmomentmaximum von 520 Newtonmetern stemmt. Damit geht es fast schon Supersportwagen-gerecht zur Sache, zumal die Neunstufenautomatik (9G-tronic) flott und zielsicher agiert, der heckorientierte Allradantrieb jegliche Traktionsschwäche schon im Ansatz zunichtemacht und die Lenkung direkt-präzise arbeitet. Das Fahrwerk geht einen nahezu idealen Kompromiss zwischen Sportlichkeit und Komfort ein.

Die vergleichweise brachiale Kraftentfaltung des Triebwerks – durchaus passend zum Image des Mercedes-eigenen Veredlers AMG – ist die perfekte Ergänzung zur gewählten Karosserie. Beim GLC Coupé fallen die erhöhte Bodenfreiheit, die martialischen Trittbretter ebenso ins Auge wie die stark geneigte Dachlinie, die mehrfach gefaltete Motorhaube und das außergewöhnlich gestaltete Heck samt Spoiler. Im Weiteren glänzen noch besondere Leichtmetallfelgen an den Flanken.

Innen orientiert sich das GLC Coupé am Plattformspender C-Klasse, was sich beim Instrumentarium bemerkbar macht. Das freischwebende Display auf der Mittelkonsole oberhalb der Lüftungsdüsen wirkt hochwertig, hat aber noch nichts gemein mit dem Wide-Screen-Armaturenbrett der höherer Fahrzeugklassen innerhalb des Daimler-Konzerns.

Qualitätsmaterialien und eine entsprechende Zusammenfügung lassen sich im GLC Coupé gleichwohl überall finden, außerdem offeriert uns der Hersteller ein überdurchschnittliches Maß an Fahrerassistenz- und Komfortsystemen. Hervorheben lassen sich unter anderem die LED-Scheinwerfer und das adaptive Fahrwerkssystem Air Body Control, das mit dem AMG-Sportfahrwerk zusammenspielt.

Die Kombination aus auffälligem Design und dynamischen Fahrqualitäten hat jedoch einen stolzen Preis. Unter 80.090,01 Euro spielt sich jedenfalls nichts ab – es sei denn, der Interessent findet sich mit schwächeren Motorisierungen ab. Das GLC Coupé 250 ist beispielsweise ab 55.980 Euro verfügbar – ohne AMG-Kürzel. (hösch)




Kommentieren


Schlagworte