Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Sa, 26.05.2018


Test

Alltagsheld für nicht Alltägliches

Flotte City-SUVs liegen im Trend: Koreas Vertreter dieser Gattung ist der Hyundai Kona – und der bewährt sich im TT-Dauertest.

© ZollerStrahlt mit der Sonne um die Wette: der Hyundai Kona beim Spaziergang am Mieminger Plateau.



Mieming – Das Marktsegment, das Hyundai mit dem Kona im Visier hat, kann getrost als sehr umkämpft bezeichnet werden. Neben Elektroautos geht der Trend ganz klar zu handlichen SUVs hin, die Fahrer oder Fahrerin mit hoher Sitzposition, souveräner Optik und solidem Fahrverhalten verwöhnen – und sich dabei trotzdem auch in kleinen Parklücken wohlfühlen. Audi schickt da zum Beispiel den Q2 ins Rennen, VW den T-Roc, und viele andere Hersteller ziehen mit.

Hyundai hat bereits mehrfach bewiesen, dass sie bei SUVs wissen, worauf es ankommt. So nun auch beim Kona: Downsizing in den Abmessungen, nicht jedoch bei Leistung und Komfort.

Doch zurück zu den kleinen Parklücken: Im Alltagseinsatz der TT-Dauertests beweist der Kona Praxistauglichkeit. Rückfahrkamera, jede Menge Sensoren, Sitzheizung und – dank des untypisch warmen Aprilwetters bereits relevant – Sitzkühlung und ein bis dato problemlos laufendes Multimediasystem tun das Ihre, dass einem im Kona bei alltäglicher Fahrt ins Büro nichts abgeht. Zeitgemäß wird sogar das Smartphone in der Mittelkonsole kabellos geladen. Leere Akkus gehören somit der Vergangenheit an.

Die Technik

Motor: Vierzylinder-Benziner

Hubraum: 1591 ccm

Drehmoment: 265 Nm bei 1500 U/min

Leistung: 130 kW/177 PS

L/B/H: 4165/1800/1550 mm

Gewicht: 1495/1910 kg

Kofferraumvolumen: 361–1143 l

Tankinhalt: 50 l

Höchstgeschwindigkeit: 205 km/h

0–100 km/h: 7,9 Sekunden

Verbrauch: 9,3 l/100 Kilometer

Kraftübertragung: Allradantrieb

Preis: 33.040 Euro

CO2-Emission: 153 g/km

Mit seinen 4,17 Metern Länge ist der City-Kraxler aus Korea sogar um knappe 10 Zentimeter kürzer als der aktuelle VW Golf, ein durchaus praktisches Format, wie wir finden.

Den Kompaktwagen merkt man ihm natürlich bei Vollbesetzung und entsprechender Beladung schon an: 361 Liter Volumen stehen im Kofferraum zur Verfügung. Die niedrige Ladekante macht ihn aber zum optimalen Begleiter für Einkaufstouren – und wenn in der zweiten Reihe die nächste Generation Platz nimmt, dann meckert auch keiner wegen Beinfreiheit.

Egal ob im Alltag oder bei ausgedehnten Touren am Wochenende: Der 177-PS-Turbobenziner treibt den Kona gut voran. Von sportlich bis entspannt, Motor und Getriebe bieten hier dem Fahrer Spielraum, sich je nach Situation den gewünschten Modus auszusuchen. Immer noch in der Aufwärmphase scheint aber der Verbrauch zu sein, denn der hat sich um die 9 Liter je 100 Kilometer eingependelt. Auf die 7,9 Liter laut Hersteller ist’s also noch ein Stück, aber vielleicht müssen wir statt des gewohnten Stadtverkehrs einfach mehr Langstreckenfahrten in unser Testprogramm aufnehmen. Klingt eigentlich richtig verlockend. Wenn da bloß nicht dieser Alltag wäre. (gz)




Kommentieren


Schlagworte