Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Sa, 03.11.2018


Test

Diesen Ibiza lässt Seat ganz schön abgasen

Der Seat Ibiza steht in seiner Erdgas-Version nicht nur für Sparsamkeit und Umweltgewissen, sondern auch für Sportlichkeit.

© Reinhard FellnerScharfe Linien, knackige Proportionen, kurze Überhänge – so schnittig kann ein Kleinwagen auftreten. Die Maße des neuen Ibiza entsprechen aber ohnehin schon denen früherer Kompaktwagen.



Von Reinhard Fellner

Innsbruck – Der neue Seat Ibiza darf als Inbegriff eines modernen Kleinwagens gelten. Testsiege in Fachmedien belegen die konstruktive Dichte des VW-Polo-Bruders.

Doch was heißt hier noch Kleinwagen? Mit über vier Metern Länge und fast 1,8 Metern Breite steht der Ibiza da wie früher Kompaktwagen. Auch innen herrscht nahezu die Raumfülle eines VW Golf IV. Dazu punktet der Ibiza mit modernster Multimediaausstattung. Ein Acht-Zoll-Display sorgt für Information erster Güte, das Handy darf in einer eigenen Induktionsschale derweil aufladen.

Richtig Neues gibt es auch beim Antrieb. Hier treiben den Ibiza Benzin- und Diesel­aggregate neuester Generation an sowie ein Erdgas/Benzin-Motor, der es in sich hat. TGI nennt sich dieser Erdgas/Benzin-Hybrid bei Seat und ist Fingerzeig in Richtung emissionsvermeidender Fortbewegung. So emittieren Erdgas-Autos ja keine Feinstaub- und Rußpartikel und halten auch sonstige Schadstoffausstöße eher gering. Im Vergleich zu anderen Verbrennern weisen Erdgasautos eine um 80 Prozent günstigere Umweltbilanz auf. Kein Wunder, dass an der Erdgasentwicklung derzeit nicht nur der Volkswagenkonzern fieberhaft forscht.

Die Technik

Motor: Dreizylinder-Erdgas/Benzin

Hubraum: 999 ccm

Drehmoment: 160 Nm bei 1900 U/min

Leistung: 66 kW/90 PS

L/B/H: 4059/1780/1444 mm

Gewicht: 1239/1650 kg

Kofferraumvolumen: 262 – 1073 l

Tankinhalt: 40l/11kg

Höchstgeschwindigkeit: 177 km/h

0 – 100 km/h: 12,1 Sekunden

Testverbrauch: 6,0 l/4,9kg 100 Kilometer

Kraftübertragung: Frontantrieb

Preis: (Style) 17.990 Euro

CO2-Emission: (Norm) 114/88 g/km

Weiterer Vorteil für den Lenker: Mit Erdgas fährt man derzeit unerreicht billig. So kann man je nach Modell mit 10 Euro bis zu 250 Kilometer kommen. Leert sich der Gastank – und ist keine der 27 Tiroler Gastankstellen in der Nähe –, fährt man übrigens ganz einfach mit Benzin weiter. Der Übergang passiert im Ibiza absolut unmerkbar. Überhaupt überrascht der Spanier mit einem Temperament, das man dem Dreizylinder so nicht zugetraut hätte. Maschine, Drehvermögen, Fahrwerk und Lenkung machen im Ibiza TGI einfach tagtäglich Spaß. Und das bei voller Alltagstauglichkeit und reinstem Öko-Gewissen. Förderungen von Seat und Tigas kommen noch dazu. Ab 17.990 Euro heißt es bis zur WLTP-Zertifizierung allerdings auf Lagerfahrzeuge zurückzugreifen.