Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Sa, 12.01.2019


BMW

Dynamischer Edel-Transporter

Er ist schnell und wendig, er bietet auf großzügige Weise Platz für Insassen wie Gepäck, er behauptet sich auch im Unwegsamen: der 400 PS starke X5 M50d.

Gewachsen, aber immer noch im Rahmen geblieben: die vierte Generation des BMW X5.

© HöschelerGewachsen, aber immer noch im Rahmen geblieben: die vierte Generation des BMW X5.



Von Markus Höscheler

Vomp – Mit drei Jubelmeldungen startete BMW ins neue Jahr. Zum Ersten freute sich der Konzern darüber, dass der weltweite Fahrzeugabsatz markenübergreifend um ein Prozent auf 2,49 Millionen Fahrzeuge gestiegen ist (Rolls-Royce erzielte mit 4107 verkauften Einheiten ein historisches Rekordergebnis). Zum Zweiten rühmte sich das Unternehmen mit dem Verkauf von mehr als 140.000 elektrifizierten Fahrzeugen im Vorjahr (plus 38,4 Prozent gegenüber 2017). Und zum Dritten bestand die österreichische Tochter darauf, folgende Meldung abzusetzen: „BMW bleibt klar an der Spitze des österreichischen Premiumsegments.“ 2018 blieben die Münchner vor den Stuttgarter und Ingolstädter Rivalen, was die Pkw-Neuzulassungen in der Alpenrepublik anbelangt.

Einen geringfügigen Anteil daran wird die neue Generation des X5 haben, der erst seit Kurzem am Markt ist. Gewachsen auf 4,92 Meter Länge kann das Oberklasse-SUV mit einem gediegenen Platzangebot für die Insassen und einem außerordentlich großen Ladeabteil aufwarten. Die fünfsitzige Ausführung ist mit einem Kofferraumvolumen von 645 Litern gesegnet, bei umgeklappten Rücksitzlehnen sind es gar 1860 Liter. Mit diesen Werten befinden wir uns eigentlich schon im gewerblichen Transporter-Milieu. Davon hebt sich allerdings die restliche Ausgestaltung des Fahrzeugs ab. Erkenntlich wird dies etwa bei dem Motor im Testwagen, dem 400 PS starken 3,0-Liter-Sechszylinder-Turbodiesel, der ein maximales Drehmoment von 760 Newtonmetern stemmt. Damit geht gelinde gesagt die Post ab: Lediglich etwas mehr als fünf Sekunden sind vonnöten, um den X5 von null auf 100 km/h mit zurückhaltender Schallentwicklung zu beschleunigen. Damit das Fahrzeug sicher am Boden bleibt, sind das Eigengewicht von 2,3 Tonnen, die sorgfältigst arbeitende Achtstufenautomatik und das wachsame xDrive-Allradsystem mitverantwortlich. Ein Sportdifferenzial und ein M-Fahrwerk unterstützen den Hochbau dabei, zum dynamischen Kurvenfreund zu werden.

Mit diesen Qualitäten konnte ein X5 allerdings schon zuvor schon aufwarten, wenngleich hier eine Optimierung vorgenommen wurde. Im Innenraum fand hingegen mehr eine Revolution statt – sichtbar am volldigitalen Instrumentarium, das mit hoher Auflösung und kraftvollen Farben fahrzeugrelevante Informationen liefert. Hinzu kommt ein nützliches Head-up-Display, weiterhin eine der großen Stärken von BMW. Der großzügig bemessene mittige Bildschirm, bedienbar vorwiegend über den iDrive-Bedienschalter auf der Mittelkonsole, kann einmal mehr überzeugen. Fürs Auge gedacht ist der von Swarovski gestaltete Wählhebel.

Die Talentevielfalt des X5 M50d und die Üppigkeit des Equipments, teils Serie, teils Extra, haben BMW-typisch ihren Preis. Für den Testwagen verlangt der Händler 140.375 Euro. Mit weniger Ausstattung und einem schwächeren Motor bestückt, legt der X5 derzeit mit 75.800 los.




Kommentieren


Schlagworte