Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Sa, 02.02.2019


Test

Schönem Rücken kann viel glücken

Kopfverdrehung bei Passanten ist garantiert, wenn der Audi Q8 vorbeifährt. Das SUV-Coupé besticht mit kraftvoller Optik und üppiger Innenausstattung.

Audis späte Antwort auf X6 und GLE Coupé: der Q8, vorerst beschränkt auf einen 286 PS starken Turbodiesel.

© HöschelerAudis späte Antwort auf X6 und GLE Coupé: der Q8, vorerst beschränkt auf einen 286 PS starken Turbodiesel.



Von Markus Höscheler

Trens – Selbst der späte Vogel fängt den Wurm: Audi ist bestimmt kein Trendsetter, wenn es um die Konstruktion und die Vermarktung von SUV-Coupés in der Oberklasse geht – doch die Ingolstädter ließen sich nicht davon abbringen, genau so ein Produkt zu kreieren, um den Rivalen aus München und Stuttgart Paroli bieten zu können. BMW ist schon seit mehr als einem Jahrzehnt mit dem X6 in diesem Revier unterwegs, gefolgt vom Mercedes GLE Coupé.

Nun könnten Branchenkenner davon ausgehen, dass sich die Welt bereits an die eigenartige Optik von SUV-Coupés gewöhnt hat. Dem Augenschein nach ist dies nicht der Fall. Während unserer Q8-Erprobungstour in Nord- und Südtirol war das gezeigte Interesse am fast fünf Meter langen Audi-Neuling recht groß, jung wie alt schauten dem Modell hinterher. In der Tat ist der Q8 ein auffälliges Fahrzeug. Das liegt an seinem wuchtigen Kühlergrill, seinen die großen Radhäuser ausfüllenden Niederquerschnittsreifen samt 22-Zoll-Alufelgen, seinem sanft abfallenden Dach und seinem schräg stehenden Heckfenster.

Im Direktvergleich sieht der Q7, technisch stark verwandt, eher bieder aus. Allerdings hat die Linienführung ihren Preis. Das Raumangebot fällt geringer aus, insbesondere im Ladeabteil. Das liegt weniger am Volumen als am Heckfenster. Dessen Anordnung macht es schwierig, sperrige Güter wie etwa eine Rodel unterzubringen.

Nicht beklagen dürfen sich dagegen die Insassen: Sie sitzen auf belederten, passgenauen Sitzen, haben an Kopf- und Kniefreiheit keinen Mangel und können die Fahrt durchaus genießen – das Fahrwerk ist brillant abgestimmt, das Ensemble aus V6-Turbodiesel, Achtstufenautomatik und Quattro-Allradantrieb arbeitet weitestgehend harmonisch. Lediglich beim Einlegen des Rückwärtsganges nimmt sich der Q8 etwas mehr Zeit, als man ihm geben möchte.

Beachtlich ist dagegen die Ausstattung des Q8, insbesondere die Digitalisierung. Das volldigitale Instrumentarium, ein Touchscreen für die Klimatisierung, ein Touchscreen für das Infotainmentsystem, ein Bang&Olufsen-Sound-System, ein Head-up-Display und vieles mehr schmeicheln dabei dem Auge. An Fahrerassistenzsystemen gibt es zudem keinen Mangel, ebenso wenig an Design-Verfeinerungen. Einiges davon ist aufpreispflichtig, und das Resultat raubt einem fast den Atem: Der luxuriös bestückte Testwagen kostet 138.579,01 Euro.

So groß die Auswahl an Extras ist, so minimal ist sie bei den Motoren: Audi leistet sich den Luxus, den Q8 vorerst nur mit einem 286 PS starken Selbstzünder anzubieten. Der ist dank 600 Newtonmetern maximalem Drehmoment ein nahezu idealer Partner für das 2,2 Tonnen schwere Gefährt – aber es gibt wohl Q8-Interessierte, die nach einer anderen Leistungsstufe oder einer anderen Antriebsart Ausschau halten. Im Augenblick beginnt die Q8-Preisliste bei 88.400 Euro – die Optionen abseits des Triebwerks sind jedenfalls in der Lage, dem potenziellen Käufer den Kopf zu verdrehen.

Die Technik

Motor: Sechszylinder-Turbodiesel

Hubraum: 2967 ccm

Drehmoment: 600 Nm bei 2250 U/min

Leistung: 210 kW

286 PS

L

B/H:4986/1995/1705 mm

Gewicht: 2220

2890 kg

Kofferraumvolumen: 605 — 1755 l

Tankinhalt: 75 l

Höchstgeschwindigkeit: 245 km/h

0 — 100 km

h: 6,3 Sekunden

Verbrauch: 9,9 l/100 Kilometer

Kraftübertragung: Allradantrieb

Preis: 138.579,01 Euro

CO2-Emission: 179 g/km