Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Sa, 16.02.2019


Test

Schnee juchhe: VW Driving Experience

Auch dieses Jahr veranstaltete Volkswagen wieder das unterhaltsame und lehrreiche Winterfahrtraining.

Logenplatz zum Staunen: Mit dem Touareg die Postalm zu erklimmen, ist Sightseeing auf höchstem Niveau.

© PoschLogenplatz zum Staunen: Mit dem Touareg die Postalm zu erklimmen, ist Sightseeing auf höchstem Niveau.



Von Johannes Posch

Tiefbrunnau – Sie sahen schon etwas lädiert aus, die T-Roc, Touareg und Golf R, die Volkswagen dieses Jahr für die Driving Experience in der Tiefbrunnau in Salzburg nutzte, um Freunden des Autofahrens auf einer eigens präparierten Eisbahn die Tücken, aber auch die Vergnügungen des Fahrens im Grenzbereich bei Schnee und Eis näherzubringen. Das hatte allerdings nichts mit der Begabung zum Driften der bisherigen Teilnehmer zu tun. Vielmehr mit der heuer wahrlich extremen Witterung.

Der Veranstaltung selbst tat das freilich keinen Abbruch. Zwar sind die „natürlichen Leitschienen“ – also die Schneewechten rund um die Kurse – heuer ein ganzes Stück höher gewesen als sonst, die Eispisten selbst waren aber rutschig und spaßig zu fahren wie eh und je. So konnten sich die Teilnehmer – ebenso wie wir – nach Herzenslust an ihre eigenen als auch die Grenzen der Autos herantasten. Allen gemein war freilich der Verbau von Volkswagens permanentem Allradantrieb 4motion, der dabei jede Gelegenheit bekam zu zeigen, was er kann.

Die schweißtreibendsten Episoden der Trainings gehörten dabei wenig überraschend dem Golf R, der mit seinen 310 PS immer ein Spaßgarant ist – auch sechs Jahre nach seiner Markteinführung noch.

Deutlich kommoder ging es in einem ebenso deutlich jüngeren Vertreter des VW-Portfolios zu: dem Touareg. Obgleich er das, vielleicht abgesehen vom Amarok, geländegängigste Gefährt aus Wolfsburg ist, wurde bei der Driving Experience aber eher sein Komfort-Charakter hervorgekehrt: Von den Ufern des Wolfgangsees aus kletterte man an seinem Steuer auf rund 1400 Meter Seehöhe die Postalm empor.

Quasi die goldene Mitte zwischen Sportlichkeit und Komfort stellte sodann der „zivilste“ und gleichzeitig auch mit Abstand verkaufszahlenstärkste Vertreter des Fuhrparks dar: der T-Roc. Teils mit 150 PS Diesel, teils mit 190 PS Benziner, aber selbstverständlich immer mit Allrad und DSG diente er als Mittel der Wahl, um Brems-, Ausweich- und auch so manch dynamische Kurven-Übung auf dem rutschigen Untergrund zu erfahren.

Über mangelnden Schnee konnte sich das VW-Team in Salzburg wahrlich nicht beklagen.
Über mangelnden Schnee konnte sich das VW-Team in Salzburg wahrlich nicht beklagen.
- Posch

Für heuer wurde das Buchungsheft der Driving-Experience-Wintertrainings in Österreich bereits zugeklappt. Die letzten Termine für diese Saison gingen Ende der vergangenen Woche über die Bühne.

Allerdings ist mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit davon auszugehen, dass man auch nächstes Jahr wieder eine Menge Schnee wird aufwirbeln dürfen. Fälliger Tarif: ab 445 Euro pro Person.