Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Sa, 18.05.2019


Test

BMW X7: Der König von Bayern

Mit dem X7 hat BMW das endgültige Luxus-Großraum-SUV geschaffen. Bis zu sieben Personen schweben luftgefedert durch die Lande. Aber der 40i kann auch anders.

An der Imposanz des Auftritts ist der X7 kaum zu überbieten. 5,15 Meter Länge und über 1,8 Meter Höhe krönen ihn zusammen mit der allergrößten BMW-Niere im Programm.

© Reinhard FellnerAn der Imposanz des Auftritts ist der X7 kaum zu überbieten. 5,15 Meter Länge und über 1,8 Meter Höhe krönen ihn zusammen mit der allergrößten BMW-Niere im Programm.



Von Reinhard Fellner

Igls – Vor 20 Jahren präsentierte BMW mit dem X5 erstmals eine neue Art von Fullsize-SUV. Keiner sah attraktiver aus, keiner war fahrdynamisch näher am Pkw – ein richtungsweisendes Konzept. Nun wurde gerade die vierte Generation präsentiert. Trotz knapp fünf Metern Länge zu kompakt für das Land der unbegrenzten Möglichkeiten und Energieverbräuche.

X7 heißt die Antwort aus München in Richtung Amerika und Asien – und auch für Europa ist hier ein Luxus-SUV der Sonderklasse entstanden. 5,15 Meter Außenlänge und 1,8 Meter Höhe prägen den mächtigen Auftritt des Bayern. Da passt sogar ein Nie­rengrill in der Dimension 86 mal 36 Zentimeter dazu. Innen münzt der X7 diese Größe in ein fulminantes Raumangebot um. Als Sechs- und Siebensitzer erhältlich, bietet er auch noch in der dritten Sitzreihe Raum für Erwachsene. Alle Sitze sind elektrisch einstellbar und klappbar. Sogar in der dritten Reihe gibt es noch USB-Anschlüsse.

Auf allen Sitzreihen entsprechen Ausstattung, Material und Verarbeitung nicht mehr der Premium-, sondern der Luxusklasse. Was Technik, Qualität, Verarbeitung und Geräuschdämmung betrifft, bieten da auch die Luxus-Nischenmarken kaum mehr.

Nobelhobel: Im Innenraum treffen opulente Platzverhältnisse auf feinste Materialien und aktuellste Technik.
Nobelhobel: Im Innenraum treffen opulente Platzverhältnisse auf feinste Materialien und aktuellste Technik.
- Reinhard Fellner

Dies bestätigt sich insbesondere beim Fahren. Die beim X7 serienmäßige adaptive Zweiachs-Luftfederung lässt den Wagen nahezu entkoppelt über den Asphalt schweben. So wäre König Ludwig II. auch gerne nach Neuschwanstein kutschiert worden.

Spätestens auf den kurvigen Landstraßen hätte jedoch auch für den Bayernkönig die Stunde des BMW geschlagen. Dank Integral-Aktiv-Lenkung fährt sich der 2,3-Tonner fast unglaublich leichtfüßig und wendig – trotz der Dimensionen ist er ein BMW geblieben und unterscheidet sich dadurch von allen Konkurrenten. Der seidenweich laufende und kraftvolle Sechszylinder-Benziner gibt mit 340 PS ordentlich die Sporen. Die beiden Diesel-Drehmoment­riesen würden noch genügsamer traben. Ab 104.150 Euro wird aus Träumen Realität.

Die Technik

Motor: Sechszylinder-Benziner

Hubraum: 2998 ccm

Drehmoment: 450 Nm bei 1500 U/min

Leistung: 250 kW/340 PS

L/B/H: 5151/2000/1805 mm

Gewicht: 2320/3155 kg

Kofferraumvolumen: 326–2120 l

Tankinhalt: 83 l

Höchstgeschwindigkeit: 245 km/h

0–100 km/h: 6,1 Sekunden

Verbrauch: 12,7, l/100 Kilometer

Kraftübertragung: Allradantrieb

Preis: (40i) 104.150 Euro

CO2-Emission: 205 g/km




Kommentieren


Schlagworte