Letztes Update am Mo, 02.05.2016 12:23

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Schmähgedicht-Affäre

Jan Böhmermann twittert sich zurück in die Öffentlichkeit

Er ist wieder da: Nach dem Eklat um sein Schmähgedicht auf den türkischen Präsidenten Erdogan hatte sich ZDF-Moderator Jan Böhmermann komplett aus der Öffentlichkeit zurückgezogen, Sendungen abgesagt und Aktivitäten in Sozialen Netzwerken eingestellt.

Jan Böhmermann.

© imago stock&peopleJan Böhmermann.



Köln — Moderator Jan Böhmermann (35) wagt sich nach seiner Schaffenspause langsam wieder aus der Deckung. Seit dem Wochenende twittert der Satiriker wieder, auch bei Facebook ist er aktiver geworden. Manche Posts sind gewohnter Quatsch wie „Will mir jetzt gleich ein neues Tattoo stechen lassen (hinten auf dem Steißbein). Irgendeine Idee?". Manche lassen sich als Anspielung auf den politischen Wirbel verstehen, den sein Schmähgedicht über den türkischen Präsidenten ausgelöst hat.

Über ein Video, das US-Präsident Barack Obama beim Dinner der beim Weißen Haus akkreditierten Korrespondenten zeigt, schreibt Böhmermann: „Festnehmen und einsperren den Typen". Obama hatte bei dem Dinner über politische Freunde und Gegner gewitzelt.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan (62) geht rechtlich gegen Böhmermanns Schmähgedicht vor. Der Satiriker hatte darin mehrere Formulierungen unter der Gürtellinie verwendet. Nach eigenen Angaben wollte er den Unterschied zwischen erlaubter Satire und verbotener Schmähkritik deutlich machen. Die Bundesregierung gab dem Wunsch der Türkei nach Strafverfolgung statt.

In dem Wirbel zog sich Böhmermann aus der Öffentlichkeit zurück. Er sagte seine Sendungen ab und machte sich auch online rar, was man von ihm nicht gewohnt war. Am 12. Mai will er mit seinem „Neo Magazin Royale" (ZDF, ZDFneo) auf den Bildschirm zurückkehren. (dpa)

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Der neue Intendant Bernd Loebe hatte sich eine „Blutauffrischung“ für das Budget der Festspiele Erl gewünscht. Und er bekommt sie: Statt 1,15 Mio. sind es künftig 1,75 Millionen Euro pro Kalenderjahr vom Land.Exklusiv
Exklusiv

600.000 Euro mehr: Land verabreicht Erl eine kräftige Budgetspritze

Der Zuschuss für die Tiroler Festspiele wird um 600.000 Euro pro Jahr erhöht. Offen sind noch die Kosten für den Umbau des Ferdinandeums.

Die Vereinsmitglieder Christian Widauer, Marco Lamprecht, Obmann Hugo Neuhauser, Susanne Vikoler und Brigitte Perterer (v. l.) holen für das Jubiläumsjahr einige Kulturgrößen auf die Kufsteiner Bühnen.Bezirk Kufstein
Bezirk Kufstein

„Wunderlicher“ Geburtstag mit Messner-Premiere in Kufstein

Der Kulturverein Wunderlich holt für sein Jubiläumsjahr Größen wie Reinhold Messner, Gernot Haas und das Ukulele Orchestra of Great Britain nach Kufstein.

Gustav Kuhn, ehemaliger Leiter der Festspiele Erl.Causa Erl
Causa Erl

Kuhns Heizöl-Rechnungen vom Festspielhaus bezahlt: Untreue-Ermittlungen

Knapp 10.000 Euro sollen die Festspiele Erl für die Heizöl-Rechnung für Gustav Kuhns Privathaus aufgewendet haben. Die Staatsanwaltschaft Innsbruck beauftrag ...

Die frühere kaufmännische Burgtheater-Geschäftsführerin, Silvia Stantejsky, am Donnerstag vor Prozessbeginn wegen Bilanzvergehen, Untreue und Veruntreuung im Straflandesgericht Wien.Prozess in Wien
Prozess in Wien

Ex-Burgtheater-Geschäftsführerin Stantejsky teilweise geständig

Die langjährige Burgtheater-Geschäftsführerin Silvia Stantejsky gab Veruntreuungen zulasten von Ex-Burgtheater-Direktor Hartmann und Regisseur Bösch zu.

Das Kurhaus in Bad Ischl: 2024 darf sich Bad Ischl Europäische Kulturhauptstadt nennen.Kulturhauptstadt
Kulturhauptstadt

Bad Ischl wird Europäische Kulturhauptstadt 2024

2024 wird Bad Ischl den Titel “Kulturhauptstadt Europas“ tragen dürfen. Die inneralpine Region mit rund 20 Gemeinden in Oberösterreich und der Steiermark set ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »