Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Fr, 21.07.2017


Osttirol

Burg Heinfels wird zum Pustertaler Kleinod

Seit eineinhalb Jahren feilt man im Oberland am Nutzungskonzept für das jahrhundertealte Kleinod, das gerade renoviert wird.

© BlassnigGabriele Rath und Bernhard Origer haben das Nutzungskonzept vorgestellt.



Heinfels – Die Umbauarbeiten auf Burg Heinfels sind in vollem Gange. An den Außenmauern wird von italienischen Spezialisten schadhafter Putz entfernt. In das Mauerwerk von vor Jahrzehnten eingestürzten Gebäudeteilen werden von oben senkrechte Stahlanker getrieben. Noch heuer soll diese Kronensicherung abgeschlossen werden, ist Vereinsobmann Josef Steinringer zuversichtlich.

Seit eineinhalb Jahren feilt das Büro Rath & Winkler mit den Burgverantwortlichen an einem Nutzungskonzept für die Wehranlage aus dem 13. Jahrhundert. „Wir teilen die Anlage in drei Bereiche, um dieses geschichtsträchtige Bauwerk authentisch erlebbar zu machen“, erklärt Gabriele Rath.

Die Renovierung der Burg ist im Gange und soll 2019 abgeschlossen werden.
- Blassnig

Nach dem Haupttor im Osten wird der Besucher in einem zu errichtenden Kassa- und Shopgebäude nach oben geführt. Durch die Vorburg geht es an der Nordmauer entlang und über den Zwinger in den Palas, das ehemalige Wohngebäude, von dem nur noch die Außenmauern erhalten sind. „Im ersten Bereich werden besonders gut ausgebildete Guides mit Unterstützung digitaler Medien die Besucher führen. Auf Fragen und Interesse kann so flexibel und umfassend Antwort gegeben werden“, so Rath. Aufgrund der beengten Verhältnisse kann der Burgfried nur über Leitern im Inneren mit besonderen Sicherungsmaßnahmen erklommen werden. Dieser zweite Teil und damit eine einzigartige Aussicht auf die Talschneisen wird daher nur vorangemeldeten Besuchergruppen vorbehalten sein. „Der Blick lohnt die Mühe“, schwärmt Peter Leiter. Eine auskragende gläserne Plattform ist dort oben geplant.

„Zum Dritten soll der Platz um die Vorburg auch außerhalb der Saisonzeiten bespielt werden können“, erklärt Rath das weitere Konzept. Kulturangebote wie Konzerte, Ausstellungen oder Theateraufführungen sollen mit regionalen Partnern der altehrwürdigen Wehranlage neuen Sinn geben. Die dringend notwendige Instandsetzung wird aus EU-Mitteln im Rahmen eines Leader-Projektes mitfinanziert. (bcp)

In alle Himmelsrichtungen bietet Burg Heinfels einzigartige Ausblicke.
- Blassnig