Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Do, 12.10.2017


Exklusiv

Olympia 2026: „Belohnung für Willfährigkeit“

Dass sich Landestheater-Intendant Johannes Reitmeier für den Olympia-Werbefeldzug hergibt, sorgt für Empörung. Ebenso die Behauptung, „das kulturelle Tirol“ unterstütze die Bewerbung.

Landestheater-Intendant Johannes Reitmeier deklarierten sich am Dienstag als Olympia-Befürworter.

© Michael KristenLandestheater-Intendant Johannes Reitmeier deklarierten sich am Dienstag als Olympia-Befürworter.



Von Ivona Jelcic

Innsbruck – „Dieses Schauspiel widert mich an, riecht nach Bestechung und Belohnung für Willfährigkeit, klingt nach ‚Milch und Honig‘ für die Kultur und nach ‚Brot und Spiele‘ für das Volk“: Treibhaus-Chef Norbert Pleifer ist zornig, und zwar ziemlich. Wie berichtet, ist der Olympia-Werbefeldzug des Landes am Dienstag auch in der Kultur angekommen – oder jedenfalls bei der Behauptung „das kulturelle Tirol unterstützt die Bewerbung“. Dass LH Günther Platter und LR Beate Palfrader dafür den Landestheater-Intendanten Johannes Reitmeier, den Schlagerbarden Gerry Friedle alias DJ Ötzi und den (per Videobotschaft zugeschalteten) Schauspieler Gregor Bloéb als „Kronzeugen“ aufgerufen haben, ist für Pleifer, der seinerseits tatkräftig das „Nolympia“-Lager unterstützt, „eine Lachnummer sondergleichen – wenn da nicht der Kulturszene 40 Millionen als Köder versprochen worden wären“. Der Lacher bliebe einem da „im Halse stecken“. Palfrader hatte im Rahmen des dienstäglichen Pressegesprächs angekündigt, dass im Fall von Olympischen Spielen in Tirol 2026 40 Millionen Euro für das Kulturprogramm vorgesehen seien. In der im Juni präsentierten Machbarkeitsstudie zu Olympia 2026 heißt es im Übrigen wörtlich: „Für den Bereich der Zeremonien und kulturellen Veranstaltungen sind für Innsbruck/Tirol 2026 insgesamt 40 Mio. Euro (2026) eingeplant. Dies ist etwa 50 % weniger als bei den letzten Editionen der Winterspiele. Dies liegt zum einen daran, dass die Eröffnungs- und Schlussfeiern kleiner dimensioniert sind, der olympische Fackellauf innerhalb Österreichs weniger aufwändig ist und die Maßnahmen des kulturellen Programms am vorhandenen Budget ausgerichtet sind. Sollten mehr Einnahmen generiert werden, so kann in diesem Bereich über zusätzliche Maßnahmen nachgedacht werden.“

TT-Exklusiv-Artikel

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden

Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Der neue Intendant Bernd Loebe hatte sich eine „Blutauffrischung“ für das Budget der Festspiele Erl gewünscht. Und er bekommt sie: Statt 1,15 Mio. sind es künftig 1,75 Millionen Euro pro Kalenderjahr vom Land.Exklusiv
Exklusiv

600.000 Euro mehr: Land verabreicht Erl eine kräftige Budgetspritze

Der Zuschuss für die Tiroler Festspiele wird um 600.000 Euro pro Jahr erhöht. Offen sind noch die Kosten für den Umbau des Ferdinandeums.

Die Vereinsmitglieder Christian Widauer, Marco Lamprecht, Obmann Hugo Neuhauser, Susanne Vikoler und Brigitte Perterer (v. l.) holen für das Jubiläumsjahr einige Kulturgrößen auf die Kufsteiner Bühnen.Bezirk Kufstein
Bezirk Kufstein

„Wunderlicher“ Geburtstag mit Messner-Premiere in Kufstein

Der Kulturverein Wunderlich holt für sein Jubiläumsjahr Größen wie Reinhold Messner, Gernot Haas und das Ukulele Orchestra of Great Britain nach Kufstein.

Gustav Kuhn, ehemaliger Leiter der Festspiele Erl.Causa Erl
Causa Erl

Kuhns Heizöl-Rechnungen vom Festspielhaus bezahlt: Untreue-Ermittlungen

Knapp 10.000 Euro sollen die Festspiele Erl für die Heizöl-Rechnung für Gustav Kuhns Privathaus aufgewendet haben. Die Staatsanwaltschaft Innsbruck beauftrag ...

Die frühere kaufmännische Burgtheater-Geschäftsführerin, Silvia Stantejsky, am Donnerstag vor Prozessbeginn wegen Bilanzvergehen, Untreue und Veruntreuung im Straflandesgericht Wien.Prozess in Wien
Prozess in Wien

Ex-Burgtheater-Geschäftsführerin Stantejsky teilweise geständig

Die langjährige Burgtheater-Geschäftsführerin Silvia Stantejsky gab Veruntreuungen zulasten von Ex-Burgtheater-Direktor Hartmann und Regisseur Bösch zu.

Das Kurhaus in Bad Ischl: 2024 darf sich Bad Ischl Europäische Kulturhauptstadt nennen.Kulturhauptstadt
Kulturhauptstadt

Bad Ischl wird Europäische Kulturhauptstadt 2024

2024 wird Bad Ischl den Titel “Kulturhauptstadt Europas“ tragen dürfen. Die inneralpine Region mit rund 20 Gemeinden in Oberösterreich und der Steiermark set ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »