Letztes Update am Do, 26.04.2018 09:25

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


ORF

Neuer ORF-Publikumsrat steht

FPÖ statt SPÖ heißt es nicht nur im Vertretungsbereich Konsumenten.

(Symbolfoto)

© APA/HARALD SCHNEIDER(Symbolfoto)



Wien – Der neue Publikumsrat des ORF ist komplett. 17 Mitglieder entsendet die Regierung auf Basis der Vorschläge von Interessensvertretungen, 13 Räte kommen direkt von Organisationen wie Kammern und Kirche sowie den Parlamentsparteien. Die der APA vorliegende Liste wartet mit einigen alten Bekannten, naturgemäß weit weniger SPÖ-Vertretern und dem Schwiegersohn von FPÖ-Stiftungsrat Norbert Steger auf.

Dessen mögliche Bestellung hatte bereits im Vorfeld für Rumoren gesorgt. Schließlich entsendet der Publikumsrat auch sechs Mitglieder in den Stiftungsrat, das oberste Aufsichtsgremium des ORF. Ist Christoph Erler, als Vertreter des Wiener FPÖ-Mieterschutzrings im Vertretungsbereich „Konsumenten“, einer von ihnen, könnte er Steger mit seiner Stimme zum Vorsitz des Stiftungsrats verhelfen. Nach Stegers jüngsten Aussagen zu den ORF-Korrespondenten hatte es zwar Stimmen gegeben, die ihn dafür als nicht geeignet befanden. Zuletzt war aber wieder zu hören, dass seine Wahl zum Stiftungsrat-Chef ausgedealt sei.

Heilingbrunner neu im Publikumsrat

In den Publikumsrat zurück kehrt der Genetiker Markus Hengstschläger, der schon bis 2010 im Gremium saß. Er nimmt den Vertretungsbereich Hochschulen wahr. Mit ÖAMTC-Kommunikationschef Bernhard Wiesinger wird der Bereich Kraftfahrer neu besetzt. Den Bereich Behinderte Menschen vertritt der mit Paralympic-Gold gekrönte Walter Ablinger.

Neu im Publikumsrat ist auch Gerhard Heilingbrunner, der als Präsident des Kuratorium Wald den Umweltschutz vertritt. Er hatte gegen die Direktwahl im Jahr 2010 Beschwerde beim Verfassungsgerichtshof (VfGH) eingelegt, das Höchstgericht kippte 2011 die Faxwahl.

FPÖ statt SPÖ

FPÖ statt SPÖ heißt es nicht nur im Vertretungsbereich Konsumenten. Auch in Bereichen wie Sport (Österreichischer Turnerbund), Ältere Menschen (Seniorenring) oder Familie (Freiheitlicher Familienverband) hat die Vizekanzlerpartei nun Mitglieder.

Wie schon gehabt einen Sitz im Publikumsrat haben unter anderem Petra Stolba (Österreich Werbung), Willi Mernyi (ÖGB), Rupert Haberson (Wirtschaftskammer), Daniela Zimmer (Arbeiterkammer) und Matthias Karmasin (Akademie der Wissenschaften). Herbert Beiglböck vertritt die Katholische Kirche, die via Katholischer Jugend auch für die Jugend spricht (Sophie Matkovits). Die Schüler-Vertreterin Elisabeth Kern kommt aus der Landjugend.

Publikumsrats-Urgestein ist Andreas Kratschmar, von der Politischen Akademie der ÖVP entsandt. Das FPÖ-Bildungsinstitut vertritt weiterhin Barbara Nepp, Siegfried Meryn wie gehabt das SPÖ-Rennerinstitut. Die NEOS entsenden wie angekündigt Ernst Leo Marboe, die Liste Pilz wartet mit Literat Walter Famler (Alte Schmiede, „Wespennest“) auf.

Der Publikumsrat konstituiert sich kommende Woche am Donnerstag (3. Mai) neu. Der Stiftungsrat ist dann am 17. Mai mit der ersten Sitzung seiner neuen Funktionsperiode dran. (APA)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Die frühere kaufmännische Burgtheater-Geschäftsführerin, Silvia Stantejsky, am Donnerstag vor Prozessbeginn wegen Bilanzvergehen, Untreue und Veruntreuung im Straflandesgericht Wien.Prozess in Wien
Prozess in Wien

Ex-Burgtheater-Geschäftsführerin Stantejsky teilweise geständig

Die langjährige Burgtheater-Geschäftsführerin Silvia Stantejsky gab Veruntreuungen zulasten von Ex-Burgtheater-Direktor Hartmann und Regisseur Bösch zu.

Das Kurhaus in Bad Ischl: 2024 darf sich Bad Ischl Europäische Kulturhauptstadt nennen.Kulturhauptstadt
Kulturhauptstadt

Bad Ischl wird Europäische Kulturhauptstadt 2024

2024 wird Bad Ischl den Titel “Kulturhauptstadt Europas“ tragen dürfen. Die inneralpine Region mit rund 20 Gemeinden in Oberösterreich und der Steiermark set ...

Peter Assmann an seiner neuen Wirkungsstätte im Ferdinandeum. Er will die Potenziale stärker nutzen, die das angestaubte Haus in der Innsbrucker Museumstraße bietet.Exklusiv
Exklusiv

Peter Assmann: Eine museale Vision und ihre Kosten

Der neue Direktor Peter Assmann hat umfassende Ausbaupläne für das Landesmuseum. Was noch fehlt, ist grünes Licht durch die Politik

Natalie, Monika, Nadine, Nadine, Cäcilia, Hannah und Carolin (v. l.)Kulturpolitik
Kulturpolitik

„KUNSTprojekt digitale EINSAMkeit“: In digitaler Vernetzung doch allein

Osttiroler Schüler zeigen künstlerisch, dass sie Einsamkeit kennen und wie trügerisch die allumgebende digitale Welt ist.ckt.

multimedia
Die neue Innsbrucker Stadtbibliothek ist ein Lern- und Begegnungsort geworden. Das vielseitige Angebot wird von den Menschen der Stadt intensiv genützt.Exklusiv
Exklusiv

Ein Jahr Stadtbibliothek Innsbruck: Kostspielig, aber beliebt

Die neue Innsbrucker Stadtbibliothek, die nun ihr einjähriges Jubiläum feiert, sorgte im vergangenen Jahr für Diskussionen. Sie ist aber auch ein Publikumsma ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »