Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Di, 04.09.2018


Förderung

Fonds fördert Künstler, die anders sind

Gefördert werden soll mit dem Fonds „Außenseiterkunst“, also „Kunst von Menschen, die außerhalb der Gesellschaft stehen, aber über hohes künstlerisches Talent verfügen“, erklärt Fonds-Vorständin Angelica Bäumer.

© andersART/SchauerDas Werk „Ohne Titel“ (Acryl, Buntstifte auf Papier) von Martin Schauer wird bei der kommenden Ausstellung in Wien zu sehen sein.Foto: andersART



Wien – „Eine Lücke definieren und etwas Sinnvolles hineinsetzen“ möchte Kunstmäzen Hans Peter Haselsteiner mit seinem neuen Projekt „andersART“, das gestern von Fonds-Vorständin Angelica Bäumer in einem Pressegespräch vorgestellt wurde. Gefördert werden soll mit dem Fonds „Außenseiterkunst“, also „Kunst von Menschen, die außerhalb der Gesellschaft stehen, aber über hohes künstlerisches Talent verfügen“, erklärt Bäumer.

Den Anfang der Initiative macht eine Ausstellung von drei Künstlern mit Behinderung, die am 12. September in der Artlounge im Strabag-Haus in Wien-Donaustadt eröffnet wird. Bis zum 5. Oktober sind über 150 Arbeiten von Albert Masser, Johanna Rohregger und Martin Schauer zu sehen. Letztgenannter ist gebürtiger Innsbrucker und nach einer Ausbildung am Elisabethinum Axams und ein Jahr an der Integrativen Kunstschule Innsbruck seit 2004 freischaffender Künstler.

Parallel zur Ausstellung in Wien erscheint ein Katalog, der nicht nur das Werk der einzelnen Künstler fachkundig aufarbeitet, sondern sich darüber hinaus auch theoretisch mit dem Feld der „Außenseiterkunst“ auseinandersetzt. Weitere theoretische Auseinandersetzungen mit dem Thema sollen im Rahmen eines Symposiums folgen, meint Bäumer.

Vorerst hat die Haselsteiner-­Familienstiftung einen Dreijahresvertrag mit dem in Gründung befindlichen Fonds „andersART“ geschlossen. Ziel ist es, Künstler zu fördern, die nicht bereits im Rahmen von Institutionen wie der Caritas oder Jugend am Werk künstlerisch tätig sind, sondern bisher wenig fachliche Unterstützung erfahren haben. „Das ist keine Hobby- oder Amateurveranstaltung“, stellte Kunstmäzen Haselsteiner klar. Mit Bäumer habe er jemanden im Vorstand, der bereits viel Erfahrung mitbringe. Bäumer war langjährige Präsidentin des Vereins der Freunde von Gugging und ist Herausgeberin des Standardwerks „Kunst von Innen – Art Brut in Austria“.

Wichtig sei es Hasel­steiner auch zu betonen, dass es sich bei „andersART“ um ein Kulturprojekt und nicht etwa um ein Sozialprojekt handelt. „Die Regeln der Qualität werden nicht außer Kraft gesetz­t“, so der Unternehmer. (APA, TT)