Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Fr, 11.10.2019


Kulturpolitik

Festspiele Erl unter verstärkter Kontrolle: Aufsichtsrat erneut eingesetzt

LR Palfrader kündigt die Wiedereinsetzung des Aufsichtsrats an. Lebhafte Debatte im Landtag.

Archivfoto.

© Thomas Böhm / TTArchivfoto.



Von Markus Schramek

Innsbruck – Quergelesen und bald vergessen. Derlei widerfährt im politischen Alltag manchem Bericht des Landesrechnungshofes (LRH). Die Prüfung der Festspiele Erl durch den LRH wird jedoch eine Ausnahme bilden. Denn die Empfehlungen des LRH führen zu einer markanten Änderung an der Festspielspitze. In Erl wird, zwecks besserer Kontrolle, ein Aufsichtsrat (den es bis Ende 2017 schon gegeben hatte) wieder eingesetzt. Das gab Kulturlandesrätin Beate Palfrader (ÖVP) gestern im Landtag bekannt. Im November werde der Beschluss erfolgen.

Genauer betrachtet, wird die jetzige Dreierspitze der Festspiele, der Stiftungsrat, um zwei Personen aufgestockt. Der Aufsichtsrat umfasst demnach die Stiftungsräte Palfrader, Festspielpräsident Hans Peter Haselsteiner und Jürgen Meindl (Kulturministerium) plus neu zwei Landesbeamte.

Im Übrigen lieferte die Causa Gustav Kuhn – mit der sich der LRH befasst hatte, soweit es wirtschaftliche Belange berührte – im Landtag reichlich Stoff für Polemik. Fritz-Abgeordneter Markus Sint ritt heftige Attacken gegen Palfrader.

Die Ressortverantwortliche würde vor dem Erler Millioneninvestor Hans Peter Haselsteiner „katzbuckeln“, wetterte Sint. Die Landesrätin habe bei der Kontrolle der Festspiele kläglich versagt. Der LRH hatte unter anderem beanstandet, dass Ex-Intendant Kuhn seine Spesen nicht nachvollziehbar dokumentierte. Und dass er über drei Jahre privates Heizöl im Betrag von 10.000 Euro von den Festspielen bezahlen ließ.

Palfrader konterte. Sie würde sich für die Kultur in Tirol „nicht einen, sondern zehn Haselsteiners wünschen“. Dann wären viele weitere Projekte möglich. Sint hatte davor gewarnt, sich in die Abhängigkeit eines Mäzens zu begeben. Er zitierte Aussagen von Staatspreisträger Thomas Larcher in der Donnerstag-TT. Mitinhaber (wie Haselsteiner in Erl) hätten letztlich wie im Fußball das Sagen, kritisierte Larcher.

Palfrader konnte sich einen Seitenhieb auf Sint nicht verkneifen. Sie unterstellte dem Abgeordneten mangelndes Kulturverständnis. „Ich kann mir schon vorstellen, dass Sie mit einem kulturellen Mehrwert nichts anfangen können“, ätzte Palfrader.

Sint sah sich auch mit Vorwürfen von NEOS-Klubobmann Dominik Oberhofer konfrontiert. Er zieh den Fritz-Abgeordneten der Skandalisierung und der Vorverurteilung Gustav Kuhns.

Oberhofer beeilte sich anzumerken, dass er nicht im Auftrag Hans Peter Haselsteiners spreche (der die NEOS finanziell unterstützt hat). „Ich habe Haselsteiner seit eineinhalb Jahren nicht getroffen“, beteuerte Oberhofer.




Kommentieren


Schlagworte


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Der neue Intendant Bernd Loebe hatte sich eine „Blutauffrischung“ für das Budget der Festspiele Erl gewünscht. Und er bekommt sie: Statt 1,15 Mio. sind es künftig 1,75 Millionen Euro pro Kalenderjahr vom Land.Exklusiv
Exklusiv

600.000 Euro mehr: Land verabreicht Erl eine kräftige Budgetspritze

Der Zuschuss für die Tiroler Festspiele wird um 600.000 Euro pro Jahr erhöht. Offen sind noch die Kosten für den Umbau des Ferdinandeums.

Die Vereinsmitglieder Christian Widauer, Marco Lamprecht, Obmann Hugo Neuhauser, Susanne Vikoler und Brigitte Perterer (v. l.) holen für das Jubiläumsjahr einige Kulturgrößen auf die Kufsteiner Bühnen.Bezirk Kufstein
Bezirk Kufstein

„Wunderlicher“ Geburtstag mit Messner-Premiere in Kufstein

Der Kulturverein Wunderlich holt für sein Jubiläumsjahr Größen wie Reinhold Messner, Gernot Haas und das Ukulele Orchestra of Great Britain nach Kufstein.

Gustav Kuhn, ehemaliger Leiter der Festspiele Erl.Causa Erl
Causa Erl

Kuhns Heizöl-Rechnungen vom Festspielhaus bezahlt: Untreue-Ermittlungen

Knapp 10.000 Euro sollen die Festspiele Erl für die Heizöl-Rechnung für Gustav Kuhns Privathaus aufgewendet haben. Die Staatsanwaltschaft Innsbruck beauftrag ...

Die frühere kaufmännische Burgtheater-Geschäftsführerin, Silvia Stantejsky, am Donnerstag vor Prozessbeginn wegen Bilanzvergehen, Untreue und Veruntreuung im Straflandesgericht Wien.Prozess in Wien
Prozess in Wien

Ex-Burgtheater-Geschäftsführerin Stantejsky teilweise geständig

Die langjährige Burgtheater-Geschäftsführerin Silvia Stantejsky gab Veruntreuungen zulasten von Ex-Burgtheater-Direktor Hartmann und Regisseur Bösch zu.

Das Kurhaus in Bad Ischl: 2024 darf sich Bad Ischl Europäische Kulturhauptstadt nennen.Kulturhauptstadt
Kulturhauptstadt

Bad Ischl wird Europäische Kulturhauptstadt 2024

2024 wird Bad Ischl den Titel “Kulturhauptstadt Europas“ tragen dürfen. Die inneralpine Region mit rund 20 Gemeinden in Oberösterreich und der Steiermark set ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »