Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Di, 05.11.2019


Kulturpolitik

„KUNSTprojekt digitale EINSAMkeit“: In digitaler Vernetzung doch allein

Osttiroler Schüler zeigen künstlerisch, dass sie Einsamkeit kennen und wie trügerisch die allumgebende digitale Welt ist.ckt.

Natalie, Monika, Nadine, Nadine, Cäcilia, Hannah und Carolin (v. l.)

© Christoph BlassnigNatalie, Monika, Nadine, Nadine, Cäcilia, Hannah und Carolin (v. l.)



Von Christoph Blassnig

Lienz – Die Internetgeneration hat zugleich Kontakt zum Sitznachbarn und in die ganze Welt, Jugendliche sind über ihr Smartphone Tag und Nacht online. Kann man da noch einsam sein? „Und wie!“, sagt Natalie, und ihre Augen lassen Betroffenheit erkennen. „Erst recht heute!“ Natalie besucht mit sechs Kolleginnen den Aufbaulehrgang mit Matura der Dominikanerinnen in Lienz. Mit Schülern aus dem Gymnasium, aus der Handelsakademie und aus der Neba-Produktionsschule haben die jungen Damen künstlerische Beiträge für die Ausstellung „KUNSTprojekt digitale EINSAMkeit“ gestaltet, die übermorgen um 10 Uhr im Kreuzgang des Franziskanerklosters eröffnet wird. Zu sehen sind die Werke dort bis 19. Dezember täglich von 8 bis 17 Uhr.

Die digitale Welt schläft nicht, sie ist reißerisch, voll verlockender Angebote und giert jederzeit nach Aufmerksamkeit. „Da sind Schattenseiten, die man nicht auf den ersten Blick erkennt“, macht Cäcilia deutlich. Mit ihrer Sitznachbarin Hannah hat sie eine Fotocollage geschaffen, um anhand der Bilder den Widerspruch aufzudecken, dass man zwar im Internet als „beste Freunde“ gelten kann, sich im realen Leben aber eigentlich gar nicht kennt. Natalie und Nadine entlarven den trügerischen Schein der digitalen Welt, indem sie um das englische Wort für „glücklich“ lauter negative Gefühle gruppiert haben – die jedoch erst durch ein spezielles Licht sichtbar werden. Carolin, Nadine und Monika schufen ein meterbreites Faltbuch, das aus zwei unterschiedlichen Blickrichtungen zwei Motive zum Thema zeigt. Katharina aus der Produktionsschule gestaltete einen Bildschirm um, während Stefan meint: „Ohne Handy keine Freunde.“

Katharina, Stefan und Jonas (v. l.)
Katharina, Stefan und Jonas (v. l.)
- Christoph Blassnig

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.




Kommentieren


Schlagworte


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Die frühere kaufmännische Burgtheater-Geschäftsführerin, Silvia Stantejsky, am Donnerstag vor Prozessbeginn wegen Bilanzvergehen, Untreue und Veruntreuung im Straflandesgericht Wien.Prozess in Wien
Prozess in Wien

Ex-Burgtheater-Geschäftsführerin Stantejsky teilweise geständig

Die langjährige Burgtheater-Geschäftsführerin Silvia Stantejsky gab Veruntreuungen zulasten von Ex-Burgtheater-Direktor Hartmann und Regisseur Bösch zu.

Das Kurhaus in Bad Ischl: 2024 darf sich Bad Ischl Europäische Kulturhauptstadt nennen.Kulturhauptstadt
Kulturhauptstadt

Bad Ischl wird Europäische Kulturhauptstadt 2024

2024 wird Bad Ischl den Titel “Kulturhauptstadt Europas“ tragen dürfen. Die inneralpine Region mit rund 20 Gemeinden in Oberösterreich und der Steiermark set ...

Peter Assmann an seiner neuen Wirkungsstätte im Ferdinandeum. Er will die Potenziale stärker nutzen, die das angestaubte Haus in der Innsbrucker Museumstraße bietet.Exklusiv
Exklusiv

Peter Assmann: Eine museale Vision und ihre Kosten

Der neue Direktor Peter Assmann hat umfassende Ausbaupläne für das Landesmuseum. Was noch fehlt, ist grünes Licht durch die Politik

Die neue Innsbrucker Stadtbibliothek ist ein Lern- und Begegnungsort geworden. Das vielseitige Angebot wird von den Menschen der Stadt intensiv genützt.Exklusiv
Exklusiv

Ein Jahr Stadtbibliothek Innsbruck: Kostspielig, aber beliebt

Die neue Innsbrucker Stadtbibliothek, die nun ihr einjähriges Jubiläum feiert, sorgte im vergangenen Jahr für Diskussionen. Sie ist aber auch ein Publikumsma ...

Kaiser Max hinterließ der Nachwelt kostbare Kunstgegenstände.Max5000
Max5000

Maximilian-Gedenkjahr: Was bleibt vom Jubeljahr?

Das Gedenkjahr anlässlich des 500. Todestages von Kaiser Maximilian I. neigt sich dem Ende zu. Welchen nachhaltigen Effekt hatte dieses kostspielige Spektake ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »