Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mi, 31.12.2014


Exklusiv

Geselligkeit ist nicht förderbar

Der Landesrechnungshof empfiehlt in einem Rohbericht, das Förderwesen für die Tiroler Volkskulturvereine künftig ziel- und wirkungsorientierter zu gestalten.

null

© Zoller



Von Peter Nindler

Innsbruck – Volkskulturelle Landesverbände wie Schützenkompanien, Gesangs- und Trachtenvereine oder Vereinigungen für die Heimat- und Brauchtumspflege werden vom Land Tirol gefördert. Der Landesrechnungshof (LRH) hat die Subventionen, die Richtlinien dafür sowie die Vergabeentscheidungen kritisch unter die Lupe genommen. Der Rohbericht liegt jetzt vor und listet einerseits Mängel auf, zum anderen regt er Veränderungen in der Verteilung an.

TT-Exklusiv-Artikel

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden

Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Der neue Intendant Bernd Loebe hatte sich eine „Blutauffrischung“ für das Budget der Festspiele Erl gewünscht. Und er bekommt sie: Statt 1,15 Mio. sind es künftig 1,75 Millionen Euro pro Kalenderjahr vom Land.Exklusiv
Exklusiv

600.000 Euro mehr: Land verabreicht Erl eine kräftige Budgetspritze

Der Zuschuss für die Tiroler Festspiele wird um 600.000 Euro pro Jahr erhöht. Offen sind noch die Kosten für den Umbau des Ferdinandeums.

Die Vereinsmitglieder Christian Widauer, Marco Lamprecht, Obmann Hugo Neuhauser, Susanne Vikoler und Brigitte Perterer (v. l.) holen für das Jubiläumsjahr einige Kulturgrößen auf die Kufsteiner Bühnen.Bezirk Kufstein
Bezirk Kufstein

„Wunderlicher“ Geburtstag mit Messner-Premiere in Kufstein

Der Kulturverein Wunderlich holt für sein Jubiläumsjahr Größen wie Reinhold Messner, Gernot Haas und das Ukulele Orchestra of Great Britain nach Kufstein.

Gustav Kuhn, ehemaliger Leiter der Festspiele Erl.Causa Erl
Causa Erl

Kuhns Heizöl-Rechnungen vom Festspielhaus bezahlt: Untreue-Ermittlungen

Knapp 10.000 Euro sollen die Festspiele Erl für die Heizöl-Rechnung für Gustav Kuhns Privathaus aufgewendet haben. Die Staatsanwaltschaft Innsbruck beauftrag ...

Die frühere kaufmännische Burgtheater-Geschäftsführerin, Silvia Stantejsky, am Donnerstag vor Prozessbeginn wegen Bilanzvergehen, Untreue und Veruntreuung im Straflandesgericht Wien.Prozess in Wien
Prozess in Wien

Ex-Burgtheater-Geschäftsführerin Stantejsky teilweise geständig

Die langjährige Burgtheater-Geschäftsführerin Silvia Stantejsky gab Veruntreuungen zulasten von Ex-Burgtheater-Direktor Hartmann und Regisseur Bösch zu.

Das Kurhaus in Bad Ischl: 2024 darf sich Bad Ischl Europäische Kulturhauptstadt nennen.Kulturhauptstadt
Kulturhauptstadt

Bad Ischl wird Europäische Kulturhauptstadt 2024

2024 wird Bad Ischl den Titel “Kulturhauptstadt Europas“ tragen dürfen. Die inneralpine Region mit rund 20 Gemeinden in Oberösterreich und der Steiermark set ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »