Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Fr, 21.09.2018


Architektur

Großes Lob für Tiroler Baukünstler

Rainer Köberl gewinnt den Staatspreis Architektur für ein Einkaufszentrum, das anders ist.

null

© lukas schaller



Wien – „Architektur als Showcase ist die multidimensionale Visitenkarten von Unternehmen“, so Margarete Schramböck, Ministerin für Digitalisierung und Wirtschaft am Mittwochabend anlässlich der Verleihung des Staatspreises Architektur 2018 in den Bereichen „Verwaltung“ und „Handel“ im Wiener Technischen Museum.

Während der Staatspreis in der Kategorie „Verwaltung“ an die Arge Schenker Salvi Weber/feld72 Architekten für ihre „Post am Rochus“ in Wien geht, kann den Staatspreis in der Kategorie „Handel“ Rainer Köberl mit nach Innsbruck nehmen. Für das M1 Einkaufszentrum, das er im salzburgischen Mittersill gebaut hat. Anstatt als übliche große Blechkiste mit einem noch größeren Parkplatz davor legt Köberl (Mitarbeit Paul Pointecker) das Einkaufszentrum als horizontal strukturierte, fast wie über der Landschaft schwebende schmale und lange Schachtel an. Im Schatten darunter wird geparkt, auf dem Dach gibt es eine Blumenwiese. Im Inneren gruppieren sich helle Geschäftsflächen um ein offenes bepflanztes Atrium mit Café und Gastgarten.

Der Staatspreis 2018 ist übrigens nicht der erste, den Köberl gewonnen hat. Bereits 2003 wurde ihm einer gemeinsam mit dem Innsbrucker Büro Giner & Wucherer für ihren Umbau des Kufsteiner Rathauses zuerkannt. Nominiert ist Köberl auch für einen Mies-van-der-Rohe-Preis für seine BTV-Zentrale in Dornbirn.

Auch der Sonderpreis zum heurigen Staatspreis hat viel mit Tirol zu tun. Das Wiener Büro Franz & Sue bekommt diesen für das im Auftrag des Landes Tirol geplante Sammlungs- und Forschungszentrum der Tiroler Landesmuseen in Hall. Die Jury lobt dieses „als eine singuläre Bauaufgabe“. Das Gebäude liefere mit seiner Formensprache einen interessanten Beitrag zum zeitgenössischen Kulturbau mit hybrider und räumlich spannender Nutzung.

Der vom Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaft ausgelobte Staatspreis Architektur wird alle zwei Jahre mit unterschiedlichen thematischen Schwerpunkten verlie