Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Do, 09.06.2016


Exklusiv

Theater ums Rauchverbot: Der letzte Vorhang für die Zigarette

Ein Schreiben des Gesundheitsministeriums verbietet seit 20. Mai das Rauchen auf Bühnen. Auch E-Zigaretten sind davon betroffen. Wie die TT erfuhr, hätte das Schreiben aber gar nicht nach außen gehen sollen.

In „Das Wunder von Wörgl“ (aktuell in den Kammerspielen in der Messe) wird geraucht. Allerdings kommen nur Zigarettenattrappen zum Einsatz.

© TLT/LarlIn „Das Wunder von Wörgl“ (aktuell in den Kammerspielen in der Messe) wird geraucht. Allerdings kommen nur Zigarettenattrappen zum Einsatz.



Von Christiane Fasching

Innsbruck – Bei Theatermachern rauchen die Köpfe: Grund dafür ist ein Schreiben des Bundesministeriums für Gesundheit, das Ende Mai auch an die Tiroler Landesregierung ging. Besagt es doch, dass „das Rauchen von Tabakwaren auf Bühnen und während Theatervorstellungen, Konzerten etc. ausnahmslos verboten“ ist. Interessant ist dabei der Zusatz: „Hingewiesen werden darf darauf, dass ab 20. Mai auch so genannte verwandte Erzeugnisse (z. B. E-Zigaretten, Wasserpfeifen) von den Rauchverboten des Tabakgesetzes mitumfasst sind.“ Erlaubt sind somit nur noch Attrappen. Eine Missachtung des Verbots stelle eine zu ahnende Verwaltungsübertretung dar. Sprich: Rauchsünder müssen mit Geldstrafen rechnen. Eine TT-Nachfrage beim Gesundheitsministerium ergab, dass diese bis zu 7000 Euro hoch sein können.

TT-Exklusiv-Artikel

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden