Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Sa, 28.10.2017


Bezirk Landeck

Schuldig – oder doch nicht?

Die St. Antoner Theatergruppe OHA versucht, einen spannenden Kriminalfall zu lösen.

© HauserDie Theatergruppe OHA sorgt mit "Vier scharfe Richterinnen" für Spannung im Vallugasaal.



St. Anton am Arlberg – Wer war sie denn wirklich, diese Rosemary, die (un-)freiwillig aus dem Leben schied? War sie wirklich die „allerbeste“ Freundin der vom satten Leben übersättigten Maggie, Helen, Jane und Tina-Liz? War sie wirklich so lieb und so nett, oder war sie ein durchtriebenes Luder, welches die Ehen ihrer Freundinnen ruinierte? – Wie auch immer, einer muss dafür den Kopf hinhalten.

Bloß einer? Fragen über Fragen, und wie es so schön heißt, kommt es erstens anders, zweitens als man denkt. Da heißt es kriminalistisches Gespür entwickeln, wenn sich im Thriller „Vier scharfe Richterinnen“ der Engländerin Leslie Darbon die von Simone Spiß, Lydia Jordan, Theresia Zangerl und Christina Spiß verkörperten Luxusweiber in einem ihrer extravaganten Spielchen zu Richterinnen aufschwingen, um den vermeintlich Schuldigen zum Tode zu verurteilen. Der elektrische Stuhl und Salzsäure stehen bereit für den hormongesteuerten Playboy Alan Sexton, grandios verkörpert von Herry Gröber. Der muss es ja gewesen sein, der amtsbekannte Weiberheld, der die arme Rosemary in den Tod trieb.

Oder war es gar sein Freund, das stille Wasser, der unscheinbare Don Parkes, gespielt von Josef Miller? Unter der Regie von Hartwig Ladner macht sich die Theatergruppe OHA im Vallugasaal in St. Anton daran, all diese Fragen zu klären und gibt zudem Einblicke in die verborgenen Sehnsüchte, Wünsche und Ängste von Freundescliquen.

Man hält die Spannung bis zum Schluss und weiß auch um die Pointen des skurrilen britischen Humors. Weitere Termine heute Samstag, morgen Sonntag sowie am 3., 4. und 5. November ab 20.30 Uhr, Reservierungen unter Tel. 0676/6375253. www.theatergruppe-oha.com. (hau)