Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Do, 17.05.2018


Bezirk Kufstein

Das Wörgler Komma erhält eine dritte Bühne

Das Veranstaltungszentrum ist nach 22 Jahren in die Jahre gekommen. Im Sommer werden Umbauten durchgeführt.

© OtterKomma-Manager Luggi Ascher, GR Andreas Schmidt, Vize-BM Mario Wiechenthaler, BM Hedi Wechner und Komma-Wirt Werner Wieden (v. l.) mit den Umbauplänen in der Noch-Raucherecke.Foto: Otter



Von Wolfgang Otter

Wörgl – 22 Jahre hat mittlerweile das Gebäude des Veranstaltunsgzentrums Komma in Wörgl auf dem Buckel. Also wird es Zeit, Anpassungen vorzunehmen, wie von Bürgermeisterin Hedi Wechner bei einem Pressegespräch betont wurde. Vize-BM Mario Wiechenthaler und GR Andreas Schmidt haben sich mit dem Komma-Team und Gastronomie-Pächter Werner Wieden intensiv den Kopf über die Veränderungen zerbrochen. Eine davon ist, dass „der Zigarettenrauch mit mehr frischer Luft gemischt wird“, wie Wechner scherzhaft anmerkt. Sprich – die räumlich abgetrennte Raucherecke wird entfernt, stattdessen gibt es hier künftig eine Kleinkunstbühne, die dritte Bühne im Haus. Raucher müssen vor die Türe, dazu gibt es einen neu gestalteten Außenbereich. Samt Dach, das zugleich als Lärmschutz für die umliegenden Häuser dient. Die Zugänge werden barrierefrei, außerdem der Lift erneuert. Das Komma-Café, das künftig „Stagebar“ heißt, erfährt ebenfalls eine Erneuerung und neue Öffnungszeiten. „Wir wollen, dass das Komma ein Treffpunkt auch außerhalb der Veranstaltungen wird“, sagt BM Wechner. An die 100.000 Euro nimmt die Stadt für die Umbauten in die Hand, die im Sommer über die Bühne gehen.

Auch die Wörgler Vereine sollen noch stärker das städtische Veranstaltungszentrum nützen. Was die Kosten für die Benutzung anbelangt, verspricht Wechner, „dass kein Wörgler Verein, der im Komma etwas veranstalten will, am Geld scheitern wird. Und sei er noch so klein.“ Im Kulturausschuss sei man bereits dabei, ein entsprechendes Konzept zu erarbeiten.

Wobei Komma-Manager Luggi Ascher ohnedies eine bereits gute Auslastung mit Wörgler Vereine sieht. „85 Tage wird im Jahr das Komma von diesen gebucht“, sagt Ascher. Dazu kommen noch einmal 55 Tage durch den Verein Komma, „der ist ja auch aus Wörgl“, betont Ascher.

Das Komma-Team hat auch eine Umfrage unter den Besuchern durchgeführt, wie diese das Veranstaltungszentrum beurteilen. Dazu wurden 753 Meinungen entweder online oder direkt im Veranstaltungszentrum eingeholt. Erfreulich: 93 Prozent der Befragten bewerten die gerade besuchte Veranstaltung als sehr gut. Was die Werbung anbelangt, zeigte sich, dass der überwiegende Teil per Social Media darauf aufmerksam wurde. Was die Art der Veranstaltung anbelangt, will ein Drittel der Befragten am liebsten Rock- und Metal-Musik, knapp 20 Prozent Kabarett – also genau jene Sparten, mit denen sich das Komma einen Namen machte. „Stark im Steigen sind auch die Konzerte oder Theater für Kinder“, sagt Ascher. Acht Prozent erklärten, dass sie sich am meisten dafür interessieren.