Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Di, 10.07.2018


Osttirol

Olala lässt heuer den Mond aufgehen

Das 27. Straßentheater-Festival „Olala“ dauert heuer vom 21. bis 28. Juli und damit so lang wie noch nie. Einer der Höhepunkte ist ein künstlicher Mond über dem Schlossteich am Tag der totalen Mondfinsternis.

© Ummi Gummi/OlalaDas „Museum of the Moon“ aus Großbritannien wollte den Mond zum Teich von Schloss Bruck bringen.



Von Catharina Oblasser

Lienz – Acht Tage, 160 Veranstaltungen, 40 Gruppen aus fünf Kontinenten und 17 verschiedenen Ländern: Das ist das gewaltigste Olala, das es je gab. Das Straßentheater-Festival, veranstaltet vom Kulturverein „Ummi Gummi“, findet heuer zum 27. Mal statt. Es startet am Samstag, den 21. Juli, mit zwei Veranstaltungen auf dem Ebnerfeld bei der Lienzer Dolomitenhalle. Zu sehen ist dort das Luminarium von „Architects of Air“ aus Großbritannien. Die Besucher sind eingeladen, das 44 Meter lange und 37 Meter breite Objekt zu erforschen.

Weitere Spielorte von Olal­a sind Matrei, Innichen, die Borg-Arena, die Lienzer Innenstadt und Schloss Bruck. Dort wird an den Abenden des 27. und 28. Juli einer der Programm-Höhepunkte zu sehen sein, freuen sich die Organisatoren Hans Mutschlechner, Tochter Elisa Mutschlechner und Gabi Schwab.

Ein 44 Meter langes Luminarium wartet im Ebnerfeld.
- Ummi Gummi/Olala

„Der britische Künstler Luk­e Jerram zeigt bei Schloss Bruck sein ,Museum of the Moon‘“, erklärt Ummi-Gummi-Obmann Mutschlechner. „Jerrams Mond hat einen Durchmesser von sieben Metern und wird mit Hilfe von Seilen über dem Teich von Schloss Bruck schweben.“ Wer den künstlichen Mond aus der Nähe betrachten will, kann das am Schlossteich zu Musik von Pink Floyd tun. Ein Zufall macht die Installation am 27. Juli zu etwas Einzigartigem: An diesem Abend ist in Österreich totale Mondfinsternis, die längste in diesem Jahrhundert. „Nur nicht in Lienz“, schmunzelt Mutschlechner.

Nicht fehlen dürfen in der Olala-Woche die so genannten Walk Acts, die durch die Stadt spazieren und allerhand Spaßiges und Sehenswertes bieten: Wie zum Beispiel „Dulce Compania“ aus Deutschland mit ihrer Herzkönigin, die auf Stelzen geht. Oder die französischen Polizisten von „Le Muscle“, die diesmal auf Auslandseinsatz in Lienz sind. Ein weiterer Gast ist Adrian Schvarzstein, den Lienzern als „Greenman“ bekannt, mit einem neuen Programm. Fanfarenbands, Jongleure, Akrobaten und ein ehemaliger Fußballer von Paris Saint-Germain sind auch dabei. Das Programm ist für die ganze Familie geeignet.

„Dulce Compania“ zeigt ein Regenbogenballet.
- Ummi Gummi/Olala
Olala-Mastermind Hans Mutschlechner, seine Tochter Elisa (l.) und Gabi Schwab sind mit der Organisation des Festivals beschäftigt.
- Oblasser
Polizist „Le Muscle“ ist auch in Lienz im Einsatz.
- Ummi Gummi/Olala