Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Sa, 28.07.2018


Bezirk Kitzbühel

Ein großer Abend für Feiglinge

Das Sommertheater Kitzbühel spielt in seiner 17. Saison das Stück „Trennung für Feiglinge“. Bei der Premiere am Donnerstagabend sorgte das Stück für viele Lacher und einen unterhaltsamen Abend.

© Harald AngererDas Stück „Trennung für Feiglinge“ lebt von vielen absurd-komischen Momenten und einer großartigen Leistung der Schauspieler Sandra Cirolini, Leopold Dallinger und Anselm Lipges.Fotos: Angerer



Von Harald Angerer

Kitzbühel – „Das ist der beste Moment, weil Sie da sind und wir das Stück endlich aufführen können“, sagte Theater-Chefin Michaela Reith vor der Gala-Premiere des neuen Stücks „Trennung für Feiglinge“ des Kitzbüheler Sommertheaters. Die Wochen der Proben sind vorbei und auch die Voraufführung ist Geschichte. Es ist also alles angerichtet für die 17. Auflage des Sommertheaters. Wie schon in den Jahren zuvor bildete die Gala-Premiere den Auftakt der Spielsaison. Erstmals fand der Gala-Empfang im Casino Kitzbühel statt, bevor es dann ins eigentliche Theater, den K3 KitzKongress, ging.

„Ich bin so froh, dass wir nun seit einigen Jahren hier spielen können. Der allmorgendliche Blick auf den Wetterbericht lässt mich nun nicht mehr zittern“, erklärte Reith, bevor sie die Bühne frei machte für ihre Schauspieler. Oder fast, denn auch das hat schon eine gewisse Tradition, die Tochter von Michaela Reith und Intendant Leopold Dallinger, Marie Lou Reith, hat das letzte Wort vor der Aufführung. Mit immer ausgefalleneren Einlagen macht sie darauf aufmerksam, die Handys auszuschalten.

Als das „lustigste Stück, das wir jemals gespielt haben“, hat Reith die Komödie von Clement Michel angekündigt. Diesem großen Versprechen wird das Stück zu Beginn aber nicht ganz gerecht. Es dauert etwas, bis die Zuschauer zu den ersten Lachern hingerissen werden. Dabei versucht Paul, gespielt von Anselm Lipgens, sich von seiner Freundin Sophie, sie wird gespielt von der Kitzbühelerin Sandra Cirolini, zu trennen. Aber für einen Schlussstrich ist er zu feig. Somit musste ein etwas kreativerer Plan her.

Der war schnell gefasst, Pauls Freund Martin sollte bei dem Paar einziehen und Sophie zum Ausziehen bringen. Eine Menage-à-trois sollte also die Beziehung sprengen. Doch Martin, gespielt von Leopold Dallinger selbst, erweist sich als zu ordentlich, zu freundlich und zu angenehm, als dass er Sophie zur Last fallen würde. Ganz im Gegenteil, und so nimmt das Stück immer mehr an Fahrt auf und die Lacher werden deutlich mehr.

Vor allem wenn sich Dallinger als Martin sichtlich bemüht, ein unmöglicher Gast zu sein und er alles unternimmt, um Sophie zu missfallen, sind die Lacher garantiert. Doch der Erfolg bleibt aus, im Gegenteil. Sophie, welche wieder einmal großartig von Cirolini gespielt wird, fühlt sich immer mehr zu Martin hingezogen, sodass aus der Situation eine wirkliche Dreiecksbeziehung wird. Vor allem der zweite Teil des Theaterstücks ist sehr schwungvoll und unterhaltsam mit einem überraschend konsequenten Ende und zwei durchaus zufriedenen Feiglingen.

Gespielt wird „Trennung für Feiglinge“ noch bis 17. August immer donnerstags und freitags um jeweils 20 Uhr im K3 KitzKongress. Eintrittskarten sind ab 19 Euro im Vorverkauf erhältlich bei Kitzbühel Tourismus, der Sparkasse Kitzbühel, bei Ö-Ticket sowie unter www.sommertheaterkitzbuehel.at. Anfragen an office@eventarts.at bzw. unter +43/664/3142101.




Kommentieren


Schlagworte