Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Fr, 24.08.2018


Bezirk Landeck

TV-Klassiker auf der Bühne: Don Camillo will besten Messwein

Heimatbühne See feiert nächstes Jahr 30-Jahr-Jubiläum und bereitet dazu TV-Klassiker auf.

© WenzelSpielleiter Albert Tschallener (r.) und Darstellerin Ramona Oberlechner servierten sechs Sorten Messwein, links Bürgermeister Toni Mallaun.



See – Entsetzt wendet sich Don Camillo, Pfarrer im fiktiven italienischen Dorf Boscaccio, an Jesus. Vorwurfsvoll blickt er zum Kruzifix. „Wie konntest du einen kommunistischen Bürgermeister zulassen?“, fragt er. Jesus antwortet, das sei eben so in der Demokratie. Die Armen hätten Gründe genug, einen kommunistischen Bürgermeister zu wählen. So beginnt die Geschichte über Don Camillo und seinen Gegenspieler Peppone, den neuen Bürgermeister von Boscaccio.

Emil Zangerl (l.) und Markus Narr sind die Hauptdarsteller in „Don Camillo & Peppone“.
- Wenzel

Auf die Bühnenversion dieses TV-Klassikers von Gerold Theobalt dürfen sich Fans der Heimatbühne See, die 2019 ihr 30-Jahr-Jubiläum feiert, ab 27. Dezember im Trisannasaal freuen. Spielleiter Albert Tschallener hat das Stück mit viel Lokalkolorit aufbereitet.

Einen Vorgeschmack auf das aufwändige Stück mit 20 Darstellern gab es am Mittwochabend im Lager des Getränkehändlers Grün. „Weil sich Don Camillo noch immer nicht entschieden hat, welchen Messwein er haben will, lassen wir das Publikum bei einer Verkostung entscheiden“, erläuterte Tschallener. Sechs Sorten aus Niederösterreich standen zur Auswahl, die rund 40 Gäste und Sponsoren votierten schließlich für den Grünen Veltliner Messwein 2017 vom Stift Göttweig im Kremstal. Die Hauptdarsteller Markus Narr (Don Camillo) und Emil Zangerl (Peppone) gaben eine kleine Szene aus dem Bühnenstück. www.see.theater (hwe)