Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Di, 21.05.2019


Kellertheater

Halbwertszeit: Die Opfer für 15 Minuten Ruhm

Im Kellertheater versucht eine Influencerin, ihre Halbwertszeit zu verlängern.

Gut gelaunt im Keller: Christopher Zirl, Michèle Jost und Daniel Lenz wollen die Samstagabendshow wiederbeleben.

© Gut gelaunt im Keller: Christopher Zirl, Michèle Jost und Daniel Lenz wollen die Samstagabendshow wiederbeleben.



Innsbruck – Influencer sind das, was noch vor wenigen Jahren vielfotografierte It-Girls oder -Boys waren: einigermaßen unbedarfte, junge Menschen, deren Prominenz sich nur vom Umstand nährt, dass sie nun mal prominent sind – und deren öffentlichen Einlassungen auf einschlägigen sozialen Netzwerken aus unerfindlichen Gründen Gehör geschenkt wird. Die Halbwertszeit des durchschnittlichen Influencers ist dabei ähnlich kurz wie die von ÖVP/FPÖ-Regierungen. In „Showtime“, dem aktuellen Stück im Innsbrucker Kellertheater, versucht eine dieser schnell verglühenden Online-Berühmtheiten ihr Verglühen mittels Neuerfindung hinauszuzögern: Natascha (Michèle Jost) plant die Reaktivierung der großen Samstagabendshow. Auf ihrer Couch platziert sie andere Halbprominente – ein groß gescheiterter Bergfex und Multiinstrumentalist (Daniel Lenz) und ein einstiges TV-Sternchen (Christopher Zierl). Gemeinsam wird getanzt, gesungen, ge- und bezaubert. Zugegeben: Der Plot von „Showtime“ ist ein reichlich dünner roter Faden. Obwohl im Zentrum des bunten Abends ein ernstes Thema steht: Die Gier nach Berühmtheit – und was für 15 Minuten Ruhm geopfert wird. Als moralisierender Fingerzeig versteht sich „Showtime“ aber nicht, sondern als kurzweiliges Kabarett-Revue. Und als solches liefert das von Kellertheater-Chef Manfred Schild in Verbund mit seinen Darstellern entwickelte Stück, was es verspricht: leichte Unterhaltung in bisweilen überdrehten Zeiten. (jole)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Moderator Christoph Wagner-Trenkwitz (Mitte) mit TSOI-Kapellmeister Hansjörg Sofka und Ensemblemitgliedern des Tiroler Landestheaters (TLT).Auszeichnungen
Auszeichnungen

Opernhauptstadt für eine Nacht: Musiktheaterpreis in Innsbruck

Geglückte Debüts und vergoldete Abschiede bei der Verleihung der Österreichischen Musiktheaterpreise am Sonntag im Tiroler Landestheater.

Komödianten aus dem Tross Maximilians (Darsteller der Heimatbühne Kauns) entkleiden und entzaubern den Kaiser, der in dem Bühnenstück keine Gelegenheit für einen Auftritt bekommt.Bühne
Bühne

“Der nackte Kaiser Max“: Kontrapunkt zum Maximilian-Trubel

Maximilian-Glorifizierung hat auch Kehrseiten. Das zeigen die Schauspiele Kauns im Stück „Der nackte Kaiser Max“ humorvoll auf. Uraufführung ist im Treibhaus ...

Peter Matic wurde 82 Jahre alt. Der Burgschauspieler starb an Fronleichnam.1937 - 2019
1937 - 2019

Eine Jahrhundertstimme verstummt: Schauspieler Peter Matic ist tot

Neben seinen Theaterengagements war Peter Matic auch als Sprecher in Hörspielen, Hörbüchern und als deutsche Stimme von Ben Kingsley bekannt.

Schloss Landeck  und Altfinstermünz sind Schauplätze des Maximilian-MusiktheatersLandeck
Landeck

Schloss Landeck: Glockenläuten für Maximilian

Die Bevölkerung ist zum Festival für Musiktheater mit dem Titel „Maximilian der Reisende, eine Resonanz“ auf Schloss Landeck eingeladen.

Im Lienzer Stadtsaal zeigen die Valeina Dance Champions heute und morgen ihr Können.Osttirol
Osttirol

Lienzer Stadtsaal: Tanznachwuchs verspricht großes Kino

Die Valeina Dance Champions nehmen nun schon seit 15 Jahren an nationalen und internationalen Tanzturnieren teil.

Weitere Artikel aus der Kategorie »