Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Fr, 21.06.2019


Landeck

Schloss Landeck: Glockenläuten für Maximilian

Die Bevölkerung ist zum Festival für Musiktheater mit dem Titel „Maximilian der Reisende, eine Resonanz“ auf Schloss Landeck eingeladen.

Schloss Landeck  und Altfinstermünz sind Schauplätze des Maximilian-Musiktheaters

© WenzelSchloss Landeck und Altfinstermünz sind Schauplätze des Maximilian-Musiktheaters



Landeck, Nauders – Es ist weder ein Begräbnis noch eine Hochzeit: Nächste Woche werden die Glocken der Stadtpfarrkirche Landeck zu ungewohnter Zeit heftig läuten. Der Glockenklang gilt Maximilian I. (1459–1519). Genauer gesagt, es ist das Signal zur Aufführung des Land­ecker Beitrags zum Maximilianjahr (Probe am 26. Juni, öffentliche Generalprobe 27. Juni und Uraufführung 28. Juni, jeweils ab 19.30 Uhr). Die Bevölkerung ist zum Festival für Musiktheater mit dem Titel „Maximilian der Reisende, eine Resonanz“ auf Schloss Landeck eingeladen, der Eintritt ist frei. 150 künstlerische Akteure – Musikanten, Sänger, Laiendarsteller sowie zwei Pferde – gestalten die Aufführung unter der Leitung von Carola Bauckholt. Die aufwändige Produktion vor Ort koordiniert hat Franz Geiger vom Museumsverein – in Zusammenarbeit mit der Bruckner Privatuniversität Linz.

null
- Wenzel

Rund um die historische Wehranlage Altfinstermünz steht Maximilian ebenfalls im Mittelpunkt – am Samstag, 29. Juni, ab 14 Uhr. Hermann Klapeer hat das Projekt „Fin al Cunfin, eine Grenzüberschreitung“ vor Ort koordiniert, das künstlerische Konzept stammt von Daniel Ott. (hwe)