Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Di, 16.07.2019


Bezirk Landeck

Die vielen Facetten des göttlichen Max

Mit dem Schauspiel „Der nackte Max“ huldigen die Schauspiele Kauns dem Kaiser Max auf sehr spezielle Art und Weise.

© HauserMit dem Schauspiel „Der nackte Max“ huldigen die Schauspiele Kauns dem Kaiser Max auf sehr spezielle Art und Weise.



Es ist ein Geschichtsunterricht im Zeitraffer, von sehr spezieller Art, tiefsinnig und humorvoll zugleich, mit dem die Schauspiele Kauns auf Schloss Landec­k Halt machten. Einmal mehr geht es um den aktuell landauf, landab hochgelobten Kaiser Maximilian. Auch Ekkehard Schönwiese ließ es sich nicht nehmen, sich literarisch zum Thema Max zu äußern. Dass er allerdings etwas tiefer blickte und zur irdischen Substanz des fast schon ins Göttliche Erhobenen vordrang, davon konnte man ausgehen.

Wie sehr berührt der 500. Todestag von Kaiser Maximilian den Großteil der Tiroler wirklich? Prunkvolles Leben, durch zahlreiche Kriege hoch verschuldet, das Volk in Not. Seine Idee einer christlichen Universalmonarchie unter einem Kaiser als weltlichem wie geistlichem Oberhaupt, wer möchte das? Schönwiese blickt tiefer.

Er weiß um Maximilians Verdienste und zeigt sie auf. Aber auch seine lächerlichen Verordnungen, seinen egozentrischen Lebensstil und, man möchte es kaum glauben, seine Seelenqualen sind Thema des Stückes mit dem Titel „Der nackte Kaiser". Klingt irgendwie nach „Des Kaisers neue Kleider" und bekanntlich machen ja Kleider Leute. In wie vielen Phasen und Momenten des Lebens der gute alte Max im Grunde nackt dastand — Schönwiese zeigt es auf raffinierte Art und Weise. Mit Evelyn Wille, Magdalena Kiechler, Andrea Jörg, Josef Falkeis, Edi Huter, Michael Schmid und Matthias Schranz von den Schauspielen Kauns hat er dazu die perfekten Protagonisten.

Resümee: Lehrreich, niveauvoll und äußerst unterhaltsam. Das Publikum zeigte sich begeistert, Riesenapplaus. Weitere Spieltermine: 26. Juli Gasthof Kronburg, 27. Juli Altfinstermünz und 4. Oktober Kauns. Informationen unter: www.schauspiele-kauns.at (hau)




Kommentieren


Schlagworte