Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom So, 28.07.2019


Passionsspiele Erl

Halbzeit bei den Erler Passionsspielen

In eindrucksvollen Bildern wird in Erl die Passionsgeschichte von den Mitwirkenden dargestellt.

© OtterIn eindrucksvollen Bildern wird in Erl die Passionsgeschichte von den Mitwirkenden dargestellt.



20.000 Besucher — eine Zahl, die sich sehen lassen kann. So schaut die Halbzeitbilanz der diesjährigen Erler Passisonsspiele aus. Claudia Dresch vom Passionsspielverein spricht von Begeisterung bei den Zuschauern. 550 Erler geben jedes Wochenende in der rund zweistündigen Aufführun­g ihr Bestes. Damit wirkt weit über ein Drittel der Erler Bevölkerung bei den 32 Vorstellungen mit.

Die nachgeschärfte Inszenierung von Markus Plattner findet bei den Besuchern großen Anklang. Auch die Leistungen der Laiendarsteller, die aktuellen Bezüge der Inszenierung und das beeindruckende Lichtdesign begeistern. Die ausgeprägte Szenengestaltung des Kreuzweges, die eigens komponierte Passionsmusik von Wolfram Wagner — live präsentiert von Chor und Orchester — und der aktuelle und moderne Text von Felix Mitterer zeichnen die Erler Passionsspiele 2019 aus.

Beeindruckend, was sich auf der Bühne abspielt — ebenso erfreulich, was hinter den Kulissen passiert. Das große, alle sechs Jahre stattfindende Projekt „Passionsspiele" schweißt die Menschen im Dorf zusammen. Schon die Jüngsten sind mit dabei. Die Kinder haben beim Einzug in Jerusalem und in der großen Abendmahlszene ihre Rollen und begleiten die Ölberg-Szene als Chor. Schließlich sind sie es, die diese einmalige Tradition in die Zukunft führen sollen.

Noch bis 5. Oktober sind die Passionsspiele Erl zu sehen. Die Aufführungen dauern jeweils von 13 bis ca. 15.30 Uhr (inklusive Pause). Infos und Karten: 05373/8139, info@passionsspiele.at (TT)




Kommentieren


Schlagworte