Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Sa, 09.11.2019


Bezirk Reutte

Max und Moritz in Reutte oder die Wunden der Zeit

Die Reuttener Heimatbühne holt Max und Moritz und ihre Streiche ins Jahr 2019 und feierte damit am Donnerstag fulminante Premiere.

Max (Michael Singer, l.) und Moritz (Simon Niedermayer) wissen: Alles Gute kommt von oben.

© Markus HauserMax (Michael Singer, l.) und Moritz (Simon Niedermayer) wissen: Alles Gute kommt von oben.



Von Markus Hauser

Reutte – Die Moral der Geschichte sei vorweggenommen: „Die Hälfte denken, beschert doppelten Spaß.“ Selbiger ist nämlich garantiert, wenn sich die Reuttener Laienschauspieler daranmachen, Wilhelm Buschs Geschichte von Max und Moritz in das Hier und Heute zu transportieren.

Unter der Regie des aus Breitenwang stammenden und als Dramaturg und künstlerischer Produktionsleiter an den Wuppertaler Bühnen tätigen Peter Wallgram wird auf köstliche Art vorgeführt, wie es denn Max und Moritz erginge, spielten sie ihre mit so viel kriminellem Potential aufgeladenen Streiche im Jahre 2019. Nach dem dritten Streich, die Hühner sind verspeist und das Publikum weint mit der bemitleidenswerten Witwe Bolte (Sabrina Mürkl), wird ihr Fall in einer Talkshow, geleitet von einem durchgeknallten Moderator in der Person von Fritz Höllrigel, analysiert.

Sabrina Mürkl als genialer Witwe Bolte ist das Mitleid des Publikums gewiss.
Sabrina Mürkl als genialer Witwe Bolte ist das Mitleid des Publikums gewiss.
- Markus Hauser

Die Expertenrunde, treffender ließen sich Klischees nicht transportieren: Psychologin Schneider-Böck (großartige Tamara Perl) sieht in Max und Moritz das Bild einer in Polarität gefangenen Seele und Therapiebedarf kann man auch ihr nicht absprechen. Die Eltern von Max, Sabrina Schild und Christian Mühlburger, verkörpern den Begriff „Kevinismus“ perfekt proletenhaft und untermauern die These, dass der Apfel nicht weit vom Stamm fällt.

Erziehungsexperten dürfen natürlich auch nicht fehlen, vertreten durch drei Lehrpersonen. Keine Leuchten der Gesellschaft, mehr Lämpchen, Vertreter eines biederen Bildungsideals. Der Religionslehrer (Roland Melekusch) hält es mit der „g’sunden Watschen, der Sportlehrer (Thomas Frick) setzt auf Bewegung statt Denken und eine spirituell angehauchte Musiklehrerin (Raphaela Siebenhüner) erkennt in den Taten von Max und Moritz enorm kreatives Potential.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Davor, dazwischen, danach wird getanzt, gesungen, gerappt – the show must go on. Über Videoeinspielung erfährt man von den Lebensumständen des armen Moritz. Armes Kind aus reichem Haus, ein Anarchist kommt da heraus! Buschs genialer Anschlag auf das damalige Bildungswesen kennt offensichtlich keine Zeit. Die Reuttener Heimatbühne weiß es mit surrealen Bildern und einer an der gesellschaftlichen Verblödung festgemachten Sprache sehr real zu deuten.

Köstlich, wenn zum Finale, ehe es Max und Moritz als Popcorn zu verkosten gilt, Kindergartenkinder über Video die Taten der beiden Schlingel reflektieren und mit erzieherischen Maßnahmen aufwarten.

Psychologin Schneider-Böck (Tamara Perl) ist mindestens so durchgeknallt wie der Moderator (Fritz Höllrigl).
Psychologin Schneider-Böck (Tamara Perl) ist mindestens so durchgeknallt wie der Moderator (Fritz Höllrigl).
- Markus Hauser