Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Do, 19.02.2015


Nachruf

Oswald Fuchs im Alter von 82 Jahren gestorben

Der frühere Direktor des Tiroler Landestheaters, Oswald Fuchs, verstarb am Dienstag. Den Start seines letzten Films erlebt er nicht mehr.

© TLT/LarlOswald Fuchs in der Rolle des Lord Hastings in „Richard III.“ am Tiroler Landestheater in der Saison 2003/2004.



Innsbruck – Zuletzt spielte er sich selbst: Oswald Fuchs als „Der alte Fuchs“ in Michael Thomas’ gleichnamigem Filmprojekt, das eine „Hommage“ an seinen Hauptdarsteller ist und laut Regisseur 2015 ins Kino kommen soll. Oswald Fuchs erlebt das nicht mehr, der Schauspieler und Regisseur ist am Dienstag im Alter von 82 Jahren in Innsbruck gestorben. Dem Tiroler Publikum war er vor allem von der Bühne her bekannt: Am Tiroler Landestheater wirkte Fuchs von 1974 bis 1979 als Schauspieldirektor und war in zahlreichen Rollen zu sehen, unter anderem als Graf von Gloucester in „König Lear“, als Knieriem in „Lumpazivagabundus“ und als Alfred III in „Der Besuch der Alten Dame“.

Bevor er die Bühne eroberte, stieg Oswald Fuchs jedoch in den Ring: 1933 in Wien als Sohn jüdischer Eltern geboren, begann er zunächst eine Karriere als Boxer, um schließlich ans Max-Reinhardt-Seminar zu wechseln, das er 1955 mit Auszeichnung abschloss. Er spielte an renommierten Bühnen wie dem Burgtheater, dem Theater in der Josefstadt, dem Schauspielhaus Zürich und den Münchner Kammerspielen, und wurde mit zahlreichen Auszeichnungen bedacht.

Bekannt war Fuchs aber auch aus zahlreichen Film- und Fernsehrollen, zuletzt sah man ihn etwa im „Echten Wiener 2“ neben Karl Merkatz, der auch in „Der alte Fuchs“ mitgewirkt hat.

Das Tiroler Landestheater verneigte sich am Mittwoch in einer Aussendung vor einem „langjährigen, geschätzten Künstlerkollegen“. (TT)