Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Di, 08.09.2015


Von hier aus

Die Camera obscura auf dem stillen Ort

Johanna Kirsch und Katharina Lampert dokumentieren in ihrem Film „Von hier aus“ drei alternative und sympathische Modelle für ein besseres Leben.

null

© Krisch/Lampert



Innsbruck – Der Belgier Wim Cuyvers war 25 Jahre lang Architekt und Universitätsprofessor, bevor er sich im französischen Jura einen Berg kaufte, den er seither als Förster betreut. Zugleich wollte er die Grenze von Privateigentum und öffentlichem Raum aufheben, weshalb sein Berg für alle zugänglich ist. Besuche­r, die bei Cuyvers nächtigen wollen, müssen aller­dings auf Elektrizität und fließendes Wasser verzichten. Als Attraktionen werden dafür ein gigantischer Wasserfall und eine von einer Architekturstudentin gebaute Camera obscura, die das Plumpsklo illuminiert, angeboten.

Für das aus acht Menschen gebildete Hofkollektiv, das seit einigen Jahren den Bauernhof Wieserhoisl im weststeirischen Hügelland betreibt, ist ein Trockenklo das Zeichen ökologischen Bewusstseins. Nebenbei bewahren die Öko-Bauern als Mitglieder der europäischen Saatgutinitiative „Zukunft säen – Vielfalt ernten“ auf ihrem Pachthof auch ein „Arche Noah Sortenhandbuch“. Konflikte gibt es nur manchmal bei ohnehin bescheidenen egoistischen Konsumwünschen.

Ute Schiran war in ihrem früheren Leben Schauspielerin, Sängerin, Schriftstellerin, Hebamme und Ärztin. Mit ihrer Freundin Rita kaufte sie vor 17 Jahren in Portugal an einer entlegenen Küste Land und hat sich dort als „Schamanin“ eingerichtet. Die einzigen Konzessionen an Zivilisation und Bequemlichkeit sind ein mobiler Internet­anschluss für ihre Textarbeite­n und ein Herd, der das Kochen mit Gas ermöglicht.

Diese drei alternativen Modelle für ein besseres Leben haben die Regisseurinnen Johanna Kirsch und Katharina Lampert für ihren Dokumentarfilm „Von hier aus“ ausgewählt und kurzweilig montiert. Beide kommen – heute um 19 Uhr – zur Premier­e in der Reihe Kinovi(sie)on ins Leo-Kino. Ab Freitag läuft der Film im regulären Kino­programm. (p. a.)

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.




Kommentieren


Schlagworte


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Clara (Zoe Kazan) trifft in einer Selbsthilfe-Gruppe auf Marc (Tahar Rahim).Film und TV
Film und TV

“The Kindness of Strangers“: Herzenswärme gegen soziale Kälte

Das Wintermärchen „The Kindness of Strangers“ hat das Herz am rechten Fleck. Subtil ist der Film von Regisseurin Lone Scherfig dabei nicht.

kino
Edward Norton verirrt sich als Lionel Essrog in den Nervensträngen seines Gehirns und in einem Labyrinth der moralischen Verkommenheit.Film und TV
Film und TV

Der Detektiv als letzter Romantiker

Edward Norton musste 20 Jahre auf die Finanzierung seiner Kinoadaption von Jonathan Lethems „Motherless Brooklyn“ warten. Dabei ist ein feines Meisterstück d ...

kino
Die Nachrichtensendung ZiB 1 soll ganz neu aufgestellt werden.Medien
Medien

ORF-Generaldirektor Wrabetz will „Zeit im Bild 1“ verlängern

Dass die ZiB 1 nur noch 18 Minuten lang ist, sei laut Wrabetz ein Nachteil der aktuellen Gestaltung. Auch der ORF-Player soll künftig „laufend“ in Betrieb ge ...

Er moderierte bereits „Das Supertalent“ und „DSDS“: Jetzt übernimmt Marco Schreyl ab 2020 eine tägliche Talkshow bei RTL.TV
TV

Mit Marco Schreyl: RTL bringt klassische Nachmittags-Talkshow zurück

Totgesagte leben länger: RTL belebt die vor allem in den 90er-Jahren populäre Nachmittags-Talkshow wieder. Moderator Marco Schreyl wird ab dem 10. Februar 20 ...

kino
Existenzkampf in und außerhalb des Rings: Alina S‚erban und Tobias Moretti in „Gipsy Queen“.Film und TV
Film und TV

“Gipsy Queen“: Eine Frau schlägt sich durch

Hüseyin Tabak erzählt im Boxerinnendrama „Gipsy Queen“ von einer alleinerziehenden Roma-Frau, die in Hamburg um ihre Existenz kämpft. Tobias Moretti gibt den ...

kino
Weitere Artikel aus der Kategorie »