Letztes Update am Mi, 12.10.2016 18:40

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Film und TV

Böhmermann macht ernst: Neue Details zu „Wetten, dass...?“

Jan Böhmermann will in seiner Show nicht im Thomas-Gottschalk-Stil einen Schottenrock tragen und sich auch die Haare nicht blond färben. Seine „Wetten, dass..?“-Version auf ZDFneo sei aber keine Parodie. Und: Er kann sich noch einiges mehr vorstellen.

Jan Böhmermann will die 2014 eingestampfte Kult-Show "Wetten, dass...?" zurückbringen. Womöglich auf seine ganz eigene Art und Weise.

© imago stock&peopleJan Böhmermann will die 2014 eingestampfte Kult-Show "Wetten, dass...?" zurückbringen. Womöglich auf seine ganz eigene Art und Weise.



Berlin – TV-Satiriker Jan Böhmermann meint es ernst mit „Wetten, dass..?“ – zumindest sagt er das: Es werde keine Verarsche-Show und auch nicht die große Gag-Gala, kündigte Böhmermann am Mittwoch vor der Aufzeichnung seiner Sendung „Neo Magazin Royale“ an, die am Donnerstag bei ZDFneo zu sehen ist. Dort will der 35-jährige Moderator und Grimme-Preisträger seine Version der ZDF-Samstagabendshow zeigen, die 2014 eingestellt wurde. Böhmermann gab über den Live-Streaming-Dienst Periscope bekannt, wie er sich das vorstellt. „Mein Outfit möchte ich nicht verraten“, sagte Böhmermann. Es werde aber nicht der „große Schottenrock-Gottschalk-Abklatsch“.

Und noch eine Anspielung auf Thomas Gottschalk (66), den langjährigen Moderator der ZDF-Show: „Ich werde mir die Haare nicht färben“, ließ Böhmermann wissen, betonte aber, vor der Aufzeichnung noch zum Frisör zu wollen, um sich Extensions machen zu lassen. Goldbären werde es nicht geben – „weil wir keine Schleichwerbung machen“, stattdessen aber vegane Geleebananen.

Prominente Gäste und ein Wettkönig

Als Gäste kündigte Böhmermann unter anderem die Lochis, DJ Bobo, Eva Padberg, den früheren „Tagesthemen“-Moderator Ulrich Wickert und den CDU-Politiker Jens Spahn an.

Deutlich länger war die Liste der Prominenten, die nicht kommen: Tom Hanks, David Hasselhoff, Olli Schulz, Mike Krüger und Kanzleramtsminister Peter Altmaier beispielsweise. Er habe Altmaier per Twitter eingeladen, aber keine Antwort bekommen, spielte Böhmermann auf den Wirbel um sein Gedicht „Schmähkritik“ an, bei dem er sich im Frühjahr hilfesuchend an den CDU-Politiker gewandt hatte. Der „Wetten, dass..?“-Moderator der ersten Stunde, Frank Elstner, habe kurzfristig abgesagt.

Böhmermann bedauerte, dass er die Sendung vorab aufzeichnen musste. „Das ZDF hat keinen Live-Sendeplatz zur Verfügung gestellt – aus technischen Gründen“, behauptete er. „Es gibt eine Saalwette, eine Außenwette, eine Kinderwette, alles, was „Wetten, dass..?“ hergibt. Und natürlich gebe es auch einen Wettkönig.“

Nur eine Stadtwette sei nicht geplant. „Wir fahren ja noch nicht von Stadt zu Stadt“, sagte Böhmermann. „Das wird es erst nächstes Jahr geben, wenn das ZDF grünes Licht gibt.“ Er sei dafür bereit: „Für mich kann es jederzeit weitere Folgen geben.“ Und nicht nur das: „Für mich ist es wie eine Bewerbung für den Samstagabend“, behauptete der Satiriker. „Wenn es Scheiße wird, dann natürlich nicht.“ Wie ernst Böhmermann das alles meint, lässt sich wie üblich schwer einschätzen. (dpa)